Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland
Collage
Einführung
Über uns
Kontakt
Impressum
Sitemap
Start
Neues
Pressespiegel
Dokumente
> Literatur
Adressen
Links

Zum
Gemeinschaftsportal
IGKB-Deutschland
>>>>

www.Sterbehilfe-Debatte.de

Literatur

Bücher zum Thema Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Sterbebegleitung, Hospizarbeit contra Sterbehilfe, Euthanasie

Letzte Ergänzung: 18.02.16

Symbolbild Bücher

Auf dieser Seite finden Sie ausgewählte Bücher zum Thema Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Sterbebegleitung, Hospizarbeit contra Sterbehilfe, Euthanasie sowie ergänzend zu Tod, Trauer und Trauerbegleitung.

Die hier vorgestellten Bücher bieten einen Überblick und Orientierungshilfe über die einzelnen Themenbereich. Die Titel wurde nach den Leitlinien der InteressenGemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland ausgewählt und repräsentieren größtenteils diese Standpunkte. Bücher, bei denen dies nicht der Fall ist, wurden mit einem entsprechenden Hinweis versehen. Diese Buchhinweise sollen dazu anregen, sich auch kritisch mit den Argumenten umstrittener Positionen in bioethischen Debatten auseinanderzusetzen.

Alle Rezensionen, Kurzbeschreibungen und Datenbankangaben (z.B. Titel, Autor, usw.) stammen, soweit nicht anders angegeben, von amazon.de. Diese Literaturliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird regelmäßig erweitert.

Bestellen beim Buchversand Amazon.de

Alle Bücher können Sie direkt über einen Klick auf die Buchüberschriften oder die Grafiken bei Amazon.de bestellen. Die Abwicklung des Kaufes erfolgt ausschließlich über Amazon.de.

Amazon.de gehört zu einem der weltweit führenden Online-Versandhändlern und ist bekannt für einen exzellenten Kundenservice mit umfassenden Sicherheitsgarantien und schnellen Liefermöglichkeiten an nationale oder internationale Adressen.

Sollten Sie Amazon.de noch nicht kennen und/oder gegenüber Onlinebestellungen skeptisch sein, finden Sie durch Anklicken des Logos weitere Informationen, die Sie sicher überzeugen werden. Dort können Sie sich auch als Neukunde anmelden oder über die "Hilfe " oben rechts auf der Amazon.de-Seite alle wichtigen Funktionen zum Einkaufen nachsehen.

Bücher vorschlagen

Wenn Sie weitere empfehlenswerte Bücher kennen, die hier noch nicht aufgeführt sind, können Sie uns diese gerne vorschlagen. Bitte geben Sie dazu Buchtitel und Autor an. Wenn der Titel bei amazon.de verfügbar ist werden wir ihn einbauen.

E-Mail: webmeistermeilzeichensterbehilfe-debatte.de

Hinweise für Buchautoren und Verlage

Wenn Sie selbst Bücher zu Themen der Bioethik herausgebracht/verfasst haben, von denen Sie meinen, dass sie hier gelistet werden sollten, würden wir uns über die Zusendung eines Rezensionsexemplars freuen. In der Rubrik "Kontakt" finden Sie die Lieferadresse.
 

Themenübersicht:

  1. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung
  2. Sterbebegleitung / Hospizarbeit
  3. Tod, Trauer und Trauerbegleitung
  4. Sterbehilfe, Euthanasie

 


Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung

cover

Patientenverfügungen
Unterschiedliche Regelungsmöglichkeiten zwischen Selbstbestimmung und Fürsorge.
Bestellbutton Amazon
von Arnd T. May, Ralph Charbonnier (Hrsg.)
Reihe "Ethik in der Praxis / Practical Ethics - Kontroversen / Controversies" Bd. 21, 2005

Broschiert - 232 Seiten - Lit-Verlag
Erscheinungsdatum: Januar 2005

Inhalt (Aus dem Klappentext):
Patientenverfügungen sollen die Wünsche und Werte der Patienten zum Ausdruck bringen und die Patientenautonomie stärken. Welche medizinischen Behandlungen sollen weitergeführt bzw. abgebrochen werden, wenn Patienten sich nicht mehr äußern können?
Bei den Überlegungen, die Verbindlichkeit von Patientenverfügungen durch eine gesetzliche Verankerung zu stärken, stellen sich weitreichende ethische und rechtliche Fragen: Wie verhalten sich die ethischen Prinzipien der Selbstbestimmung des Patienten und der ärztlichen Fürsorge zueinander? Wie ist die Reichweite einer Patientenverfügung zu bestimmen: Soll sie auch für Patienten im Wachkoma und für demenzkranke Menschen gelten? Müssen Wirksamkeitsvoraussetzungen wie eine Beratung bei der Erstellung einer Patientenverfügung oder die schriftliche Form gegeben sein? Welche Bedingungen sollen an den Entscheidungsfindungsprozess gestellt werden: Wann ist das Vormundschaftsgericht einzuschalten? Sollte eine Ethik-Beratung vorgeschrieben werden?
Vor dem Hintergrund philosophischer Überlegungen werden Regelungsvorschläge einschlägiger Kommissionen vorgestellt und mit exemplarischen Falldarstellungen aus der medizinischen Praxis konfrontiert. Die politische Debatte im Deutschen Bundestag und die Stellungnahme des Nationalen Ethikrats werden dokumentiert.

Kommentar Chr. Frodl (IG Kritische Bioethik Bayern):
Das Buch bietet durch die vielfältigen Beiträge von insgesamt 21 Autoren aus den unterschiedlichsten Bereichen eine gute Mischung für einen Überblick über die Problematik des Für und Wider von Patientenverfügungen. Es zeigt neben dem Stand der Diskussion über die rechtliche Verbindlichkeit auch die Schwierigkeiten auf, die mit dem komplexen Problem der Patientenautonomie verbunden sind, insbesondere wenn es um das selbstbesitmmte Sterben geht. Es ist damit sowohl für Einsteiger in die Thematik als auch für "Fortgeschrittene" im Thema sehr lesenswert. Es bietet zudem viele Anregungen, sich selbst einen eigenen Standpunkt zu bilden. Denn mit abfassen einer Patientenverfügung sind keineswegs alle Probleme einfach gelöst, wie in der Öffentlichkeit vielfach vermittelt wird.


Zum Thema Vorsogevollmacht / Patientenverfügung gibt es demnächst weitere Literaturhinweise. Wir bitten um etwas Geduld.
 



Sterbebegleitung / Hospizarbeit

covercover

Einen geliebten Menschen im Sterben begleiten
Wie wir Abschied gestalten und Trauer sinnvoll erleben
von Dittmar Rostig (Autor)

Broschiert: 209 Seiten
Verlag: Ernst Reinhardt Verlag;
Erscheiungsdatum: Auflage 1 (1. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3497024698

Zum Inhalt (Klappentext)
Wie begleite ich einen schwer kranken, sterbenden Angehörigen auf seinem letzten Weg? Wie kann ich die Zeit bis zu seinem Lebensende für ihn und für mich gut gestalten? Wie kann ich ihn auch dann noch erreichen, wenn sein Sterben unmittelbar bevorsteht? Wie gelingt es mir, Abschied zu nehmen? Und wie kann ich gesund trauern?
Dieses Buch gibt Orientierung und Halt für die Begleitung Sterbender. Es trägt dazu bei, sich mit der eigenen Lebensgeschichte auseinanderzusetzen, die Muster der Krisenbewältigung wahrzunehmen und Ressourcen aufzuspüren. Es informiert über Reaktionen im Sterbe- und Trauerprozess sowie die wesentlichen organisatorischen Fragen am Lebensende. Es ermutigt, das Abschiednehmen bewusst zu gestalten.

Über den Autor
Dr. Dittmar Rostig ist Sozio-, Trauer- und Traumatherapeut und verfügt über langjährige Erfahrungen in der Sterbe- und Trauerbegleitung in eigener therapeutischer Praxis und am "Zentrum für Trauerbegleitung und Lebenshilfe" in Dresden.


covercover

Sterben – an der oder durch die Hand des Menschen?
3. Internationale Gocher Gespräche
Georg Kaster (Herausgeber)
Mit Beiträgen von Rainer Beckmann, Eugen Brysch, Wolf M, Catenhusen, Peter C. Düren, Uschi Glas, Rudolf Henke, Wolfram Höfling, Thomas S. Hoffmann, Henk Jochemsen, Georg Kaster, Ida Lamp, Roswitha Müller-Piepenkötter, Bernd Werle, Karin Wollschläger

Taschenbuch: 264 Seiten
Verlag: Dialogverlag Presse- und Medien Service GmbH
Erscheinungsdatum: 5. Februar 2009, 1. Auflage

Kurzbeschreibung
Dieses Buch bietet interdisziplinär aufbereitete Information und ethische Orientierung in einer verwirrenden und emotional aufgeladenen "Sterbehilfe"-Diskussion. Die weltanschauliche und fachliche Pluralität des Autorenkreises -Juristen, Mediziner, Philosophen, Theologen und Politiker - führt nicht zur Wertneutralität, sondern fußt auf einem Grundkonsens: dass menschliches Leben und die Würde der Person in allen Phasen ihrer Existenz unantastbar und schutzwürdig sind.
Diese Prämisse entspricht dem Sinn und Zweck der 2007 gegründeten Arnold-Janssen-Solidaritätsstiftung. Der schon 2003 von der Stadt Goch gestiftete "Arnold-Janssen-Preis" zeichnet alle zwei Jahre Persönlichkeiten oder Organisationen aus, die sich im Geiste des Gründers der Steyler Missionare besondere Verdienste um Erziehung, Entwicklungszusammenarbeit, Armutsbekämpfung, den kulturellen und interreligiösen Dialog sowie den Einsatz für das Leben erworben haben.
Preisträger 2008 ist die Deutsche Hospiz Stiftung, deren Schirmherrin Uschi Glas und Vorstand Eugen Brysch die Auszeichnung im Rahmen der hier dokumentierten 3. Internationalen Gocher Gespräche entgegen nahmen. Die nordrhein-westfälische Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter würdigte die Stiftung für ihr "herausragendes Engagement", durch das "die Hoffnung auf ein schmerzfreies Sterben und einen ruhigen, begleiteten Tod für uns alle vergrößert" werde. "Sie sind der politische Verfechter der menschlichen Sterbebegleitung schlechthin. Sie sind für das Leben unverzichtbar."

Kommentar Chr. Frodl (IG Kritische Bioethik Bayern) folgt demnächst.


cover

Aktive Sterbehilfe - Ausweg oder Irrweg?cover
von Stephan Holthaus und Timo Jahnke (Autoren)

Gebundene Ausgabe: 138 Seiten
Verlag: Brunnen-Verlag, Gießen; Auflage: 1
Erscheinungsdatum: Oktober 2008

Kurzbeschreibung
Das Thema Aktive Sterbehilfe ist heute in aller Munde. Die steigende Zahl hoch betagter Menschen macht die Frage nach dem Lebensende immer dringlich. Viele haben Angst vor einem langsamen und qualvollen Tod. Intensivstationen, auf denen alte oder unheilbar kranke Menschen mit höchstem technischen Einsatz am Leben erhalten werden, gelten vielen als unmenschlich. Warum soll der Mensch nicht frei über sein Lebensende entscheiden können? Gibt es nicht ein Recht auf ein selbstbestimmtes und würdevolles Sterben? Das Buch ist ein brennendes Plädoyer gegen jede Form der Legalisierung von Aktiver Sterbehilfe in Deutschland. Es enthält aktuelle Informationen über die Entwicklungen in Deutschland und anderen Ländern und zeigt die großen Probleme einer Freigabe auf. Das Buch bietet aber auch praktische Antworten für den Umgang mit Schwerstkranken und Sterbenden. Aktive Sterbehilfe ist keine Hilfe, sondern eine Gefahr. Sie ist keineswegs ein guter Tod. Die Autoren sind der Überzeugung: Wer im Sterben gut begleitet wird, braucht keine Aktive Sterbehilfe.

Kommentar Chr. Frodl (IG Kritische Bioethik Bayern) folgt demnächst.


covercover

Noch ein Jahr zu leben: Wie wir dieses Jahr leben können, als wäre es unser letztes
von Stephen Levine (Autor), Karin Petersen (Übersetzer)

Broschiert: 214 Seiten
Verlag: J. Kamphausen Verlag
Erscheinungsdatum: März 1998
Sprache: Deutsch

Kurzbeschreibung
Poetisch, warmherzig und humorvoll gibt Stephen Levine an uns weiter, was er durch sein einzigartiges Experiment erfahren hat: Die Vorbereitung auf das Sterben und den Tod lehrt uns, in jedem Augenblick wach und gewahr zu sein und schenkt uns eine neue, zutiefst lebendige Beziehung zum Leben.
Berührt von den Fragen, Zweifeln und Sehnsüchten dieser Menschen, die durch den nahenden Tod aufgefordert waren, sich dem Leben neu zu stellen, beschließt der Autor an einem Silvesterabend, das kommende Jahr so zu leben, als sei es sein letztes. In seinem neuen Buch vermittelt er uns mit praktischen Schritten, geleiteten Meditationen, Weisheiten, Gedichten und einfühlsamen Schilderungen menschlichen Sterbens direkten Zugang zu dieser Aufgabe. Sein Text birgt eine Unmittelbarkeit des Erlebens, die unsere Sicht der Welt nachhaltig verändert und uns zwingt zu überprüfen, was wirklich wichtig ist.

Über den Autor:
Stephen Levine ist Dichter und Meditationslehrer und begleitet seit über dreißig Jahren Sterbende. Er war ein enger Mitarbeiter von Elisabeth Kübler-Ross, leitete das "Hanuman Foundation Dying Project" und steht heute Krankenhäusern und Meditationsgruppen in den USA als Berater zur Verfügung.

Kommentar Chr. Frodl (IG Kritische Bioethik Bayern)
Das Buch ist definitiv keines, das man "mal schnell" unterwegs oder nebenbei liest, quasi als "Ratgeber", um sich mit dem Thema zu befassen. Vielmehr braucht es seine Zeit, die einzelnen Kapitel nicht nur zu lesen, sondern auch zu verarbeiten. Für manche Menschen dürfte es schwer verdaulich sein und ist nicht unbedingt einfach zu lesen. Wer jedoch bereit ist, sich auf das, was der Autor darin anbietet, einzulassen und die bei den meisten wohl vorhandene anfängliche Scheu bei dem Thema zu überwinden, wird das Leben nach dem Experiment mit anderen Augen sehen - und manches vielleicht auch gelassener. Das Buch hält in jedem Fall, was es verspricht. Sehr empfehlenswert für alle, die sich auf außergewöhnliche Erfahrungen einlassen wollen und für diejenigen, die real betroffen sind, jedoch nicht unbedingt geeignet für Menschen, die zu Depressionen neigen.


covercover

Wege durch den Tod: Who Dies
Öffnung für das Leben durch die Beschäftigung mit dem Tod
von Stephen Levine (Autor)

Broschiert: 398 Seiten
Verlag: J. Kamphausen Verlag;
Erscheinungsdatum: Dezember 1999, 7. Aufl. 2007
Sprache: Deutsch

Verlagsinfo:
Levine ermutigt uns im ersten Teil des Buches, unsere eigenen Gedanken, Ängste, Sorgen und unser Verlangen - ohne zu bewerten - zu erforschen und unser Herz für uns selbst zu öffnen. So erkennen wir, wie wir durch unseren eigenen Widerstand gegen das, was ist, uns unsere eigene Hölle schaffen. Im zweiten Teil des Buches erfahren wir hilfreiche Unterstützung für unsere Arbeit mit leidenden Menschen: Bei der Begleitung Kranker und Sterbender lösen sich die Hindernisse zwischen unseren Herzen auf, wenn wir uns der Einzigartigkeit des Anderen gegenüber öffnen und Gedanken und Bewertungen loslassen. Dieses Buch ist eine wertvolle Hilfe für alle auf ihrem Lebensweg, seien sie erkrankt oder gesund, für »Helfer« oder »Betroffene«.

Über den Autor:
Stephen Levine ist Dichter und Medititationslehrer und begleitet seit über dreißig Jahren Sterbende. Er war ein enger Mitarbeiter von Elisabeth Kübler-Ross, leitete das "Hanuman Foundation Dying Project" und steht heute Krankenhäusern und Meditationsgruppen in den USA als Berater zur Verfügung.

Kommentar Chr. Frodl (IG Kritische Bioethik Bayern) folgt demnächst.


cover

Würdig leben bis zuletztcover
Sterbehilfe - Hilfe beim Sterben - Sterbebegleitung - Eine Streitschrift
von Katrin Göring-Eckardt (Herausgeberin)

Broschiert: 199 Seiten
Verlag: Gütersloher Verlagshaus
Erscheinungsdatum: Februar 2007

Kurzbeschreibung: (Verlagsinfo und eigene Ergänzung)
Das Thema Sterbehilfe sachlich und differenziert dargestellt. Eine mutige Streitschrift, die eindeutig Position bezieht.
Zielgruppe: Betroffene, ehrenamtliche und professionelle Mitarbeitende im Hospizbereich, an gesellschaftspolitischen Fragen Interessierte

Dieses Buch ist informativ, provokant und bezieht eindeutig Position. Das Thema: Sterbehilfe versus Sterbebegleitung. Die Herausgeberin, Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckhardt, stellt hier die wichtigsten Aspekte zu dem hochaktuellen gesellschaftlichen Tabu-Thema vor. Die Beiträge sind verfasst von AutorInnen aus den unterschiedlichsten Fachbereichen wie Seelsorge, Rechtsprechung, Hospiz, Ethik, Medizin, Kirche. Die Stellungnahme des Nationalen Ethikrates (2006) ist ebenso enthalten wie ein Fachbeitrag aus dem benachbarten Ausland (Niederlande). Ergänzt wird das Buch mit Hinweisen auf Ratgeber zur Hospizbewegung und Hinweisen auf Formulare für Patientenverfügungen.

AutorInnen sind: Katrin Göring-Eckardt, Alfred Simon, Michael C. Neubert, Ulrike Riedel, Inge Weißgerber, Henk Jochemsen, Birgit Jaspers, Christoph Kähler, Stephan Sahm / Steffen Simon, Monika Müller, Huber Böke, H. Christof Müller-Busch.

Kommentar Chr. Frodl, IG Kritische Bioethik Bayern:
Ein lesenswerter und wichtiger Beitrag in der aktuellen Debatte zum Thema Sterbehilfe! Diese Buch bietet durch die Themenvielfalt und die gute Gliederung einen relativ schnellen Überblick in sämtliche relevanten Bereiche zum Thema Sterben. Neben theoretischen Erläuterungen stellen viele Beispiel aus der Praxis den Bezug her zu einem Sterben in Würde mittels Sterbebegleitung, Palliativmedizin und Hospizarbeit contra Sterbehilfe, Euthanasie. Dabei bleibt die Sprache stets auch für Laien verständlich. Damit ist es besonders auch für diejenigen sehr empfehlenswert, die sich mit dem Themenkomplex "Sterben in Würde" erstmals befassen wollen.


cover

Zeit des Abschieds
Sterbe- und Trauerbegleitung
Bestellbutton Amazon
Aus der Hospizbewegung
von Monika Specht-Tomann, Doris Tropper

Broschiert - 288 Seiten - Verlag Königsfurt
Erscheinungsdatum: März 2005
Erfolgstitel in neuer Ausgabe.

Kurzbeschreibung
Die Zeit des Abschieds gehört zu den schmerzhaftesten, die wir in unserem Leben bewältigen müssen. Viele stehen hilflos davor, wissen nicht, wie sie reagieren, was sie sagen, was sie tun sollen.
Dieses Buch zeigt, wie man die Ohnmacht überwinden kann und hilft, sich angemessen zu verhalten und die richtigen Worte zu finden. Theoretische Arbeiten, Berichte aus der Praxis sowie Erfahrungen der Autorinnen bieten dem Leser vielfältige Bausteine zum Thema Abschiednehmen, Tod, Trauer und Neuanfang: praktikable Ansätze für die persönliche Gestaltung einer persönlichen Sterbe- und Trauerbegleitung.
Auch für diejenigen, die die Chance der Begleitung verpaßt haben, bietet das Buch die Gelegenheit, die Dinge im Rückblick besser zu begreifen. Der fundierte Ratgeber richtet sich an pflegende Angehörige, Seelsorger sowie professionelle Helfer in Krankenhäusern, Hospizen und Altersheimen.
Die Autorinnen Dr. Monika Specht-Tomann, geb. 1950, Psychologin und Physiotherapeutin und Doris Tropper, Jahrgang 1958, Journalistin, in der Erwachsenenbildung tätig, leben in Graz und sind seit Jahren in der Aus- und Weiterbildung für soziale Berufe tätig. Sie waren maßgeblich an Aufbau und Organistation der Hospizbewegung in der Steiermark beteiligt.


cover

Den Sinn des Todes fassen
Mut zur Begleitung Sterbender
von Markus Treichler (Hrsg)

Gebundene Ausgabe - 120 Seiten - Urachhaus
Erscheinungsdatum: September 2002

Inhalt (Quelle: Klappentext und Verlagsinfo)
Wurde der Tod in früheren Zeiten als Schicksal hingenommen und bereitete der Mensch sich darauf vor, wenn er ihn nahen fühlte, um dann im Kreise seiner Nächsten zu sterben, wird dieses wichtigste individuelle Ereignis heute weitgehend verdrängt. Warum wollen wir vom Tod nichts wissen, warum fürchten wir uns davor, seinem Anblick standzuhalten? Warum sind wir so schwer dazu bereit, uns nahestehenden Menschen in diesen Stunden beizustehen?
Gerade in einer Zeit, die zunehmend für das "Recht auf einen würdigen Tod", ja für Sterbehilfe auf Wunsch plädiert, stellt sich die Frage, was ein "würdiger Tod" ist. Da ist es von Bedeutung, welches Bild wir selbst vom Tod, vom Leben und vom Menschen haben.
"Der große Tod, den jeder in sich hat, das ist die Frucht, um die sich alles dreht." Rilkes Wort kann auf eindrückliche Weise erlebbar werden, wenn man den Mut hat, einen Sterbenden zu begleiten, mit ihm durchzumachen, was seine Bestimmung ist.
Erspüren wir, was für den Sterbenden noch wichtig ist, was er uns noch sagen möchte, oder erleben wir, wie er sich durchringt und sein Leben vollendet, dann kann das Geschehen die bis dahin vielleicht nie erlebte Gewißheit in uns begründen, daß wir nicht eingeschlossen sind in die engen Grenzen von Geburt und Tod. Das "Leben" weitet sich in neue Daseinsbereiche.


cover

Leben in Würde bis zuletzt Bestellbutton Amazon
von Dorothee Döring

Broschiert - 234 Seiten - Bonifatius Druckerei
Erscheinungsdatum: August 2002

Kurzbeschreibung:
Mit einem Geleitwort des Vorsitzenden der Deutschen Hospiz-Stiftung, Prof. Dr. Friedhelm Farthmann.
Über Sterben, Tod und Trauer wird viel geschrieben, aber wenige derer, die diesen Komplex behandeln, sind erlebnismäßig so nah dran. Die von der Autorin geschilderten "Fallbeispiele" sind authentisch und geben eine große Bandbreite des Erlebens und Erleidens des individuellen Sterbens wieder. Und diese Vielfalt ist eine Quelle unermeßlicher Erfahrungen. Konkurrenzlos dürfte daher das Kernstück des Buches sein, das vom patientennahen Einsatz der Autorin als Sterbebegleiterin und ihren erlebten Grenzerfahrungen zwischen Leben und Tod berichtet, von dem unendlichen Vertrauensbeweis der Sterbenden, von deren Hilflosigkeit, vom körperlichen Verfall, aber auch von unglaublichem seelischem Wachstum.
Die Autorin erklärt Aufgaben und Funktionen der Sterbebegleiter und geht einfühlsam auf die psychischen Veränderungen von Menschen im Angesicht des Todes ein.


cover

Die moderne Hospizbewegung in Deutschland auf dem Weg ins öffentliche Bewußtsein Bestellbutton Amazon
von Oliver Seitz, Dieter Seitz

Broschiert - 420 Seiten - Centaurus
Erscheinungsdatum: 2002

Kurzbeschreibung:
Die moderne Hospizbewegung - "rounded care" - begleitet schwerstkranke, sterbende und trauernde Menschen. Bisher wurde dieser Bewegung trotz ihrer mehr als 30ig-jährigen Existenz in Deutschland noch keine umfassende historische Studie gewidmet.
In diesem Buch wird erstmals der schwierige Weg der Hopizbewegung in Deutschland vom Tabuthema zum anerkannten gesellschaftlichen Problem nachgezeichnet und die hochaktuelle Fragestellung der "rounded care" an unsere hedonistische Gesellschaft aufgegriffen. Die Autoren beantworten vielfältige Fragen zur Entwicklung der Bewegung in Deutschland, zu Träger, Exponenten und Hospizinitiativen, zu Reaktionen der Öffentlichkeit (Kirche und Medien), zu Ideen, Konzepten und Inhalten der "modernen Hospizbewegung", zu Unterschieden zu spätantiken und mittelalterlichen Vorläufern.
Das Buch ist eine höchst nützliche Bestandsaufnahme, so dass es als eine Art Standard für weitere Erarbeitung betrachtet werden kann. Es wendet sich an betroffene und interessierte Personen, Ärzte, Pflegende, Seelsorger und Mitarbeiter der Hospizbewegung.


cover

Im Himmel welken keine Blumen Bestellbutton Amazon
von Johann-Christoph Student

Broschiert - Herder, Freiburg
Erscheinungsdatum: März 2005

Kurzbeschreibung:
Rebellierend und zärtlich, weise und traurig: so begegnen Kinder dem Tod. Ein sensibles Buch, das Erfahrungen weitergibt und trostreiche Perspektiven eröffnet. Mit einem Beitrag über Kinder-Hospize.
Professor Dr. med. Johann-Christoph Student leitet das Hospiz Stuttgart. Führend in der deutschen Hospizbewegung.


cover

Sterbebegleitung und Sterbehilfe. Bestellbutton Amazon


von Werner Schell, Wolfgang Schell

Broschiert - 390 Seiten - Schlütersche
Erscheinungsdatum: September 2002

Kurzbeschreibung:
Werner Schell informiert in diesem Buch vor allem über die einschlägigen Gesetze, Rechtsprechung, Deklarationen (Erklärungen), Richtlinien und Stellungnahmen (Statements) zum Thema. Ergänzt werden diese Texte unter anderem durch folgende Buchabschnitte: Vorsorgliche Erklärungen, Hirntoddiagnostik und Bioethik-Konvention. Die Leserinnen und Leser werden damit in die Lage versetzt, selbst zu bewerten und danach ihr Handeln zu bestimmen. Diese 3., aktualisierte und erheblich erweiterte Form bietet weitere interessante Gerichtsentscheidungen und Stellungnahmen bzw. Statements. Jetzt kann sich der Leser noch umfassender über die rechtlichen Probleme und die sich daraus ableitende Notwendigkeit zur gesetzlichen Regelung bestimmter Fragestellungen informieren. Ein empfehlenswertes Buch für alle, die sich im Dschungel der Perspektiven und Meinungen zum schwierigen Arbeitsfeld "Sterbebegleitung und Sterbehilfe" einen Überblick verschaffen wollen.

 


cover

Lexikon Hospiz. Bestellbutton Amazon
von Christoph Drolshagen (Herausgeber)

Gebundene Ausgabe - 192 Seiten - Gütersloher Verlagshaus
Erscheinungsdatum: September 2003

Kurzbeschreibung
Das erste Lexikon zum Thema Hospiz: 150 Stichworte: aktuell - präzise - kompetent!
Die Zielgruppe: Ehren- und hauptamtlich Tätige im Hospizbereich, Pflegepersonal im Krankenhaus und Altenheim, SeelsorgerInnen PatientInnen und Angehörige.
Dieses Buch ist das erste Lexikon zum Thema. Es bietet mit einer übersichtlichen Nomenklatur die wichtigsten Informationen über alle Bereiche der Hospizarbeit, Palliativpflege und -medizin. Das Grundlagenwerk zeichnet sich in besonderem Maße aus durch kompetente Autorinnen und Autoren unterschiedlichster Professionen, die aus ihrer alltäglichen Praxiserfahrung heraus die Einzelstichworte bearbeitet haben und bildet den aktuellen Stand der Hospizarbeit und ihre Rahmenbedingungen ab. Hospiz als Idee und Bewegung, Spiritualität in der Sterbebegleitung, das soziale Netz der Kranken, psychosoziale Unterstützung der Sterbenden und ihrer Angehörigen, palliative Pflege und Palliativmedizin, ethische Fragestellungen, Ehrenamt und Finanzierung und vieles mehr: Dies sind die Themenfelder, die für jeden von unverzichtbarer Bedeutung sind, der sich in der Hospizarbeit engagiert oder ihr begegnet .
Die Autorinnen und Autoren: Klaus Aurnhammer, Georg Beule, Sylvia Brathuhn, Christiane Dommach, Christoph Drolshagen, Peter Ehscheidt, Elke Freudenberg, Paul Herrlein, Christiane Krebs, Anita Meyer-Liell, Brian Müschenborn, Ursula Phillip, Catrina E. Schneider, Thilo Spychalski, Wolfgang Stieghorst.

Über den Autor
Christoph Drolshagen, geboren 1959, Theologe, Pastoralpsychologe, Krankenhaus-Seelsorger, Zusatzqualifikation zum Supervisor; nach pastoraler Tätigkeit in der Gemeinde Bildungsarbeit, Supervision, Coaching und Projektbegleitung in Krankenhäusern, Altenheimen und Hospizen; seit 1999 Stabsstelle »Fachberatung Hospiz« bei der Marienhaus GmbH, Waldbreitbach (bei Düsseldorf).
 

Nach oben



Tod, Trauer und Trauerbegleitung

coverbestellen

Das letzte Fest: Neue Wege und heilsame Rituale in der Zeit der Trauer
von Florian Rauch (Autor), Nicole Rinder (Autor)

Broschiert: 176 Seiten
Verlag: Gütersloher Verlagshaus
Erscheinungsdatum: 21. März 2016
Anm.: Erstveröffentlichung war 2012
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3579086316

Zum Inhalt (Klappentext):
In einer Gesellschaft, die in Glaubens- und Wertvorstellungen vielfältiger geworden ist, ändern sich die Bedürfnisse der Menschen im Trauerfall. Die althergebrachte, meist konfessionell geprägte Beerdigungskultur wird diesen Ansprüchen häufig nicht mehr gerecht. Die engagierten Bestatter Nicole Rinder und Florian Rauch bieten deshalb in ihrem Praxis-Ratgeber neue ganzheitliche Ansätze, um die Zeit der Trauer individuell zu gestalten. Durch heilsame Rituale, zahlreiche Praxisbeispiele und einen Serviceteil bietet dieser vierfarbig bebilderte Trauerbegleiter auf vielseitige Weise Rat und Trost in schwerer Zeit.

Dieses Buch wurde geschrieben für Angehörige, Trauerbegleiter und Menschen, deren Tod bevorsteht und die ihr "letztes Fest" aktiv mitgestalten möchten.

Kommentar Chr. Frodl, IG Kritische Bioethik Bayern:
Ein wirklich lesenswerter und vor allem praxisnaher Ratgeber, den man am liebsten jedem vom Thema Betroffenen in die Hand drücken möchte, um manche Fehler zu vermeiden, die in dieser schweren Zeit oft genug - und leider manchmal auch unwiderbringlich und traumatisierend - gemacht werden. Die Autoren zeigen anhand von vielen Praxisbeispielen auf, wie wichtig es ist, sich die Zeit des Abschieds und der Trauer von niemandem nehmen zu lassen, um wieder in das Leben zurückzufinden. Aber auch wenn schon einiges schief gelaufen ist, zeigt es Möglichkeiten der Bewältigung.


covercover

Einen geliebten Menschen im Sterben begleiten
Wie wir Abschied gestalten und Trauer sinnvoll erleben
von Dittmar Rostig (Autor)

Broschiert: 209 Seiten
Verlag: Ernst Reinhardt Verlag;
Erscheiungsdatum: Auflage 1 (1. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3497024698

Zum Inhalt (Klappentext)
Wie begleite ich einen schwer kranken, sterbenden Angehörigen auf seinem letzten Weg? Wie kann ich die Zeit bis zu seinem Lebensende für ihn und für mich gut gestalten? Wie kann ich ihn auch dann noch erreichen, wenn sein Sterben unmittelbar bevorsteht? Wie gelingt es mir, Abschied zu nehmen? Und wie kann ich gesund trauern?
Dieses Buch gibt Orientierung und Halt für die Begleitung Sterbender. Es trägt dazu bei, sich mit der eigenen Lebensgeschichte auseinanderzusetzen, die Muster der Krisenbewältigung wahrzunehmen und Ressourcen aufzuspüren. Es informiert über Reaktionen im Sterbe- und Trauerprozess sowie die wesentlichen organisatorischen Fragen am Lebensende. Es ermutigt, das Abschiednehmen bewusst zu gestalten.

Über den Autor
Dr. Dittmar Rostig ist Sozio-, Trauer- und Traumatherapeut und verfügt über langjährige Erfahrungen in der Sterbe- und Trauerbegleitung in eigener therapeutischer Praxis und am "Zentrum für Trauerbegleitung und Lebenshilfe" in Dresden.
 

Nach oben



Sterbehilfe, Euthanasie

covercover

Gewissensfrage Sterbehilfe: Die Kontroverse um den selbstbestimmten Tod
von Ursel Fuchs (Autor)

Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
Verlag: Kreuz-Verlag, 1. Auflage
Erscheinungsdatum: Januar 2009

Kurzbeschreibung
Viele Menschen haben Angst vor unwürdigen Situationen am Lebensende. Missstände in Pflegeheimen, medizinische Überoder Unterversorgung, die Angst zur Last zu fallen, vor Einsamkeit, machen allzu schnell den Ruf nach Sterbehilfe laut. Was hat es mit dem selbstbestimmten Tod auf sich? Ursel Fuchs gibt einen fundierten Überblick über die wichtigsten Fragen rund um die Sterbehilfe, die Gesetzeslage, die Praxis in Nachbarländern und sie klärt auf über Irrtümer und Missverständnisse. Ist Sterbehilfe tatsächlich, wie so oft propagiert, einziger Ausweg für ein Sterben in Würde? Kompetent und engagiert bezieht die Autorin Position: gegen aktive Sterbehilfe. Denn es gibt Alternativen: längst zeigen Palliativmedizin und Hospizarbeit, dass ein menschenwürdiges, schmerzfreies und gutes Sterben möglich ist.

Über die Autorin
Ursel Fuchs ist Journalistin, war zehn Jahre beim WDR in Köln und arbeitet seit langer Zeit zum Thema Ethik und Medizin. Sie hat mehrere Bücher veröffentlicht, unter anderem »Die Genomfalle«.


cover

Aktive Sterbehilfe - Ausweg oder Irrweg?cover
von Stephan Holthaus und Timo Jahnke (Autoren)

Gebundene Ausgabe: 138 Seiten
Verlag: Brunnen-Verlag, Gießen; Auflage: 1
Erscheinungsdatum: Oktober 2008

Kurzbeschreibung
Das Thema Aktive Sterbehilfe ist heute in aller Munde. Die steigende Zahl hoch betagter Menschen macht die Frage nach dem Lebensende immer dringlich. Viele haben Angst vor einem langsamen und qualvollen Tod. Intensivstationen, auf denen alte oder unheilbar kranke Menschen mit höchstem technischen Einsatz am Leben erhalten werden, gelten vielen als unmenschlich. Warum soll der Mensch nicht frei über sein Lebensende entscheiden können? Gibt es nicht ein Recht auf ein selbstbestimmtes und würdevolles Sterben? Das Buch ist ein brennendes Plädoyer gegen jede Form der Legalisierung von Aktiver Sterbehilfe in Deutschland. Es enthält aktuelle Informationen über die Entwicklungen in Deutschland und anderen Ländern und zeigt die großen Probleme einer Freigabe auf. Das Buch bietet aber auch praktische Antworten für den Umgang mit Schwerstkranken und Sterbenden. Aktive Sterbehilfe ist keine Hilfe, sondern eine Gefahr. Sie ist keineswegs ein guter Tod. Die Autoren sind der Überzeugung: Wer im Sterben gut begleitet wird, braucht keine Aktive Sterbehilfe.


cover

Würdig leben bis zuletztcover
Sterbehilfe - Hilfe beim Sterben - Sterbebegleitung - Eine Streitschrift
von Katrin Göring-Eckardt (Herausgeberin)

Broschiert: 199 Seiten
Verlag: Gütersloher Verlagshaus
Erscheinungsdatum: Februar 2007

Kurzbeschreibung: (Verlagsinfo und eigene Ergänzung)
Das Thema Sterbehilfe sachlich und differenziert dargestellt. Eine mutige Streitschrift, die eindeutig Position bezieht.
Zielgruppe: Betroffene, ehrenamtliche und professionelle Mitarbeitende im Hospizbereich, an gesellschaftspolitischen Fragen Interessierte

Dieses Buch ist informativ, provokant und bezieht eindeutig Position. Das Thema: Sterbehilfe versus Sterbebegleitung. Die Herausgeberin, Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckhardt, stellt hier die wichtigsten Aspekte zu dem hochaktuellen gesellschaftlichen Tabu-Thema vor. Die Beiträge sind verfasst von AutorInnen aus den unterschiedlichsten Fachbereichen wie Seelsorge, Rechtsprechung, Hospiz, Ethik, Medizin, Kirche. Die Stellungnahme des Nationalen Ethikrates (2006) ist ebenso enthalten wie ein Fachbeitrag aus dem benachbarten Ausland (Niederlande). Ergänzt wird das Buch mit Hinweisen auf Ratgeber zur Hospizbewegung und Hinweisen auf Formulare für Patientenverfügungen.

AutorInnen sind: Katrin Göring-Eckardt, Alfred Simon, Michael C. Neubert, Ulrike Riedel, Inge Weißgerber, Henk Jochemsen, Birgit Jaspers, Christoph Kähler, Stephan Sahm / Steffen Simon, Monika Müller, Huber Böke, H. Christof Müller-Busch.

Kommentar Chr. Frodl, IG Kritische Bioethik Bayern:
Ein lesenswerter und wichtiger Beitrag in der aktuellen Debatte zum Thema Sterbehilfe! Diese Buch bietet durch die Themenvielfalt und die gute Gliederung einen relativ schnellen Überblick in sämtliche relevanten Bereiche zum Thema Sterben. Neben theoretischen Erläuterungen stellen viele Beispiel aus der Praxis den Bezug her zu einem Sterben in Würde mittels Sterbebegleitung, Palliativmedizin und Hospizarbeit contra Sterbehilfe, Euthanasie. Dabei bleibt die Sprache stets auch für Laien verständlich. Damit ist es besonders auch für diejenigen sehr empfehlenswert, die sich mit dem Themenkomplex "Sterben in Würde" erstmals befassen wollen.


cover

"Tod den Idioten" - Eugenik und Euthanasie in juristischer Rezeption vom Kaiserreich zur Hitlerzeit Bestellbutton Amazon
von Christian Merkel
Taschenbuch, 330 Seiten
Verlag: Logos Berlin
Erscheinungsdatum: September 2006, Auflage: 2., durchges. u. korr. Aufl. (Dezember 2007)

Kurzbeschreibung
"Schöner leben", schöner sterben", Alte, Behinderte, Kranke, "geistige Idioten" und andere "nutzlose Ballastexistenzen" durch Vernichtung ihres "lebensunwerten" Lebens beseitigen, für ein ßozialverträgliches Ableben" sorgen - die Diskussionen um Euthanasie und Eugenik hören nicht auf, in Deutschland hohe Wellen zu schlagen. Die Überlegungen zu Euthanasie im 19. und frühen 20. Jahrhundert mündeten im NS-Terror: Während des Zweiten Weltkriegs ließ Adolf Hitler "Idioten" massenhaft ermorden. Hitler gab durch Führererlass die Euthanasie-Ermächtigung zur "Aktion T 4", der bekanntesten Tötungsaktion an Kranken und Behinderten. Die Verbrechen unter dem Deckmantel der Euthanasie brachten vielen Tausend Opfern den Tod. Die vorliegende Arbeit erhebt den Anspruch, die juristischen Euthanasiebeiträge umfassend zusammengetragen und systematisch geordnet zu haben. Sie geht folgenden Fragen nach: Welchen Tatbeitrag leisteten die Juristen? Was brachte die Vertreter des Rechts dazu, so zu denken? Wie argumentierten die Rechtskundigen, wie gingen sie auf den philosophischen Zeitgeist oder die Haltung der Kirchen ein? War die "Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens" eine juristische Erfindung? Haben die Rechtsgelehrten gar eine besondere Schuld auf sich geladen, die die deutsche juristische Diskussion um Sterbehilfe auch heute noch belastet? Merkel untersucht, ob es eine eigentümliche Schwäche der deutschen Juristen gegenüber euthanatischen Konzepten gibt. Mit der Konzentration auf die juristische Rezeption des Euthanasiegedankens betritt das Buch wissenschaftliches Neuland auf einem hoch aktuellen und spannenden Gebiet.


cover

Keiner stirbt für sich alleincover
Sterbehilfe, Pflegenotstand und das Recht auf Selbstbestimmung
von Oliver Tolmein
255 Seiten, Broschiert
Verlag: Bertelsmann, München
Erscheinungsdatum: 3. Januar 2006

Kurzbeschreibung
Lebenshilfe ist Sterbehilfe. Nur wer in Würde lebt, kann in Würde sterben.
Die hochemotionale Diskussion um Sterbehilfe ist viel zu oft nur ein Plädoyer für den schnellen Tod. Mit dieser provokanten These weist Oliver Tolmein der Debatte um ein selbstbestimmtes Sterben eine neue Richtung: Ein würdevoller Tod ist nur möglich, wenn die Verhältnisse im Leben würdevoll sind – das gilt besonders für die letzten Monate und Wochen, die einem Schwerkranken bleiben. Tolmein erläutert den Zusammenhang zwischen mangelhafter Schmerztherapie, der Versorgungslage in Alten- und Pflegeheimen und würdevollem Sterben. Die Debatte darf nicht vorrangig um den Abbruch künstlicher Ernährung kreisen oder um die Legalisierung von Eingriffen oder Unterlasssungen, die den Tod beschleunigen. Pflegenotstand, Kostendämpfung und der technokratisch-kalte Umgang mit dem Tod sind die eigentlichen Hindernisse für ein selbstbestimmtes Lebensende. Statt des Rechts auf „Hilfe zum Sterben“ muss das Menschenrecht auf gute Pflege und intensive Schmerzbehandlung unheilbar Kranker stehen. Tolmein hat Zeit mit Sterbenden in palliativ-medizinischen Abteilungen und Hospizen verbracht, mit Psychologen, Ärzten und Angehörigen gesprochen, für die Sterben Alltag und permanente Herausforderung ist. Er analysiert Möglichkeiten und Gefahren von Patientenverfügungen, beschreibt Realität und Rechtslage der Sterbehilfe in Europa und Amerika. Mit einer schweren Krankheit zu leben bedeutet nicht notwendig zu leiden, Voraussetzung für ein gutes Lebensende ist die Annahme des Todes. Wenn das Sterben wieder Platz im Leben haben darf, eröffnen sich Perspektiven für ein würdiges Lebensende.
Sterbehilfe bedeutet nicht die letzte Spritze, die abgebrochene künstliche Ernährung, den kostengünstigen, emotionsfreien, schnellen Tod. Oliver Tolmein plädiert für die Wertschätzung des Lebens auch bei schwerer Krankheit und im Sterben, für einen schmerzfreien, menschlich intensiven begleiteten letzten Weg. Ein Buch, das in der aktuellen Diskussion einen neuen Wertmaßstab setzt.

Kurzkommentar Chr. Frodl (IG Kritische Bioethik Bayern):
Dieses Buch ist eines der wenigen Werke, das einen ganzheitlichen Ansatz beschreibt und auch die menschenwürdige Pflege als wichtigen Faktor in der Sterbehilfedebatte ansieht! Als richtungsweisendes Buch in der aktuellen Diskussion absolut empfehlenswert.

 


cover

Aktive und passive SterbehilfeBestellbutton Amazon
Medizinische, rechtswissenschaftliche und philosophische Aspekte
von Felix Thiele (Hrsg.)

Broschiert - 285 Seiten - Verlag Fink (Wilhelm)
Erscheinungsdatum: April 2005

Inhalt (Quelle: Verlagsinfo und Klappentext)
Nach der gesetzlichen Regulierung der aktiven Sterbehilfe in den Niederlanden und in Belgien mehren sich auch in Deutschland die Stimmen, die eine Legalisierung der aktiven Sterbehilfe fordern. Diese wird in Deutschland jedoch weitgehend abgelehnt, wobei sich die Kirchen, aber auch die Ärzteverbände als Wortführer in der Auseinandersetzung etabliert zu haben scheinen. Dieser Sammelband soll einen Beitrag dazu leisten, die komplexe Problematik der Sterbehilfe zu erläutern und jenseits von Emotionen und Ideologien eine sachliche Diskussion über die moralischen Probleme zu ermöglichen.
Nach einer ausführlichen Einleitung in die Debatte beginnt der Band mit einem Bericht über die praktischen Erfahrungen mit der Palliativmedizin und der Sterbehilfe. Darauf folgen rechtswissenschaftliche Überlegungen, ob und in welcher Form die niederländische Regelung auf Deutschland übertragbar ist. Ein schwieriges und gesondert diskutiertes Problem in diesem Kontext stellt der Fall schwerstgeschädigter Neugeborener dar. Abschließend werden die philosophischen Implikationen von Lebensverlängerung und Sterbehilfe erörtert.

Kommentar Chr. Frodl (IG Kritische Bioethik Bayern)
Die Autoren - Mediziner, Juristen und Philosophen, beschäftigen sich seit langem aus praktischer und theoretischer Sicht mit der Sterbehilfeproblematik. In diesem Band sind vertreten: Felix Thiele, Dieter Birnbacher, Günther Patzig, Jürgen Mittelstraß, Klaus Kutzer, Friedhelm Hufen, Jeantine E. Lunshofen, Hans-Ludwig Schreiber und Dietrich Kettler. Im Anhang wird die aktuelle Stellungnahmen zur Sterbehilfe der Bioethik-Kommission Rheinland-Pfalz dokumentiert. Der hier 138-seitige Bericht, der fast die Hälfte des ganzen Buches ausmacht, stellt laut Herausgeber das erste Gutachten einer auf politischen Auftrag arbeitendene Kommission in Deutschland dar, das sich für eine Liberalisierung der Sterbehilfe-Regelung in Deutschland ausspricht. Als zweiter Anhang sind die "Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung" vom Frühjahr 2004 enthalten.

Kritische BioethikerInnen dürften sicher nur bedingt der Meinung einzelner Autoren zustimmen, konkret z.B. Herrn Dieter Birnbacher, der ein Verfechter der aktiven Sterbehilfe ist. Dennoch oder gerade deswegen bietet dieses Buch durchaus lesenswerte Beiträge zur aktuellen Debatte. Denn wie bereits aus dem Klappentext ersichtlich ist, soll es gerade Ziel des Bands sein, sich "jenseits von Emotionen und Ideologien" auch mit umstrittenen Thesen zur Sterbehilfe auseinander zu setzen. An der ablehnenden Haltung überzeugter kritischer BioethikerInnen bezügliche der aktiven Sterbehilfe dürfte das hoffentlich nicht viel ändern...


Sterben in Würdecover
Beiträge zur Debatte über Sterbehilfe
von Rainer Beckmann, Mechthild Löhr, Julia Schätzle (Hg.)

Broschiert - 303 Seiten - SINUS-Verlag
Erscheinungsdatum: August 2004

Klappentext:
Wie kann ein "Sterben in Würde" gelingen? Durch "passive" oder "aktive Sterbehilfe", durch ärztliche Beihilfe zur Selbsttötung? Wo bleiben Selbstbestimmung und Autonomie?
Wenn es ums Sterben gehts, gibt es keine einfachen Antworten - aber Perspektiven. Sterben ist etwas anderes als Getötetwerden. Sterben gehört zum Leben. Begleitung, Palliativnedizin und Hospizbetreuung sind Bausteine für ein Sterben in Würde.
In der vorliegenden Sammlung von Aufsätzen erschließt sich die Sterbehilfe-Debatte in ihren vielfältigen Facetten: medizinische, gesellschaftspolitische, philosophische, theologische und juristische Aspekte werden erörtert.
Die vorliegende Dokumentation ist - um weitere Beiträge ergänzt - die zu Beginn des Jahres 2004 von den "Christdemokraten für das Leben (CDL)" und der "Konrad-Adenauer-Stiftung" durchgeführten Symposiums.

Mit Beiträgen von:
Norbert Arnold, Matthias Beck, Rainer Beckmann, Christoph Böhr Ute Borchers-Siebrecht, Ulrich Eibach, Christian Herrmann, Hans W. Intorp Henk Jochemsen, Roland Kipke, Eerhard Klaschik, Christoph Ostgathe, Franco Rest, Reinhard Schächter, Robert Spaemann, Manfred Spieker, Hubert Windisch

Im Anhang: die einschlägigen Gesetzesbestimmungen und die Richtlinien der Bundesärztekammer, Fallbeispiele, Glossar


cover

Die Zukunft der menschlichen Natur. Auf dem Wege zur liberalen Eugenetik? Bestellbutton Amazon
von Jürgen Habermas

Broschiert - 125 Seiten - Suhrkamp
Erscheinungsdatum: 2001


 


cover

Töten oder sterben lassen? Worum es in der Euthanasiedebatte geht. Bestellbutton Amazon
von Cordelia Spaemann, Martin. Schmidt, Robert Spaemann (Herausgeber)

Broschiert - 127 Seiten - Herder, Freiburg
Erscheinungsdatum: September 1997

Kurzbeschreibung:
Menschenwürdig sterben, das ist der Wunsch aller. Müssen dazu Ärzte ihr Berufsethos opfern und aktiv zu einem 'guten Tod' verhelfen? Soll Töten auf Verlangen erlaubt werden? Wann wird der humane Impuls zur Unmenschlichkeit? Wo verläuft die Grenze zwischen Töten und Sterbenlassen, zwischen dem Kampf gegen das Leiden und der Beseitigung von Leidenden? Das engagierte Plädoyer eines bedeutenden Gegenwartsphilosophen und Ethikers.


cover

Töten aus Mitleid?cover
Über das Recht und die Pflicht zu sterben
von Theo R. Payk

Broschiert - 247 Seiten - Reclam, Leipzig
Erscheinungsdatum: April 2004

Verlagsinfo (Quelle: www.reclam.de)
Theo R. Payk verfolgt die tradierten und neuesten Argumentationslinien für und gegen die aktive Sterbehilfe. Die kontroversen Auffassungen über den Wert des Lebens und die Würde des Sterbens werden anhand kulturhistorischer Exkurse unter anderem zur Begräbniskultur, zum Suizid, zum Ritualmord, zum Märtyrertod, zum Amok, zur Geschichte der Hospizbewegung und der Palliativmedizin dargestellt.
Payks Streitschrift ist gegen die Freigabe der aktiven Sterbehilfe gerichtet, denn diese würde die Hemmschwelle zur Tötung absenken und das Gewissen von Ärzten gegenüber der Euthanasie immunisieren. Der Autor plädiert vielmehr für die Entwicklung der palliativen, sterbebegleitenden Heil- und Pflegekunde und für eine Ausweitung der Hospizbewegung.

Auf der Verlagswebseite finden Sie das Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe.


cover

Sterbebegleitung, Sterbehilfe, Euthanasiecover


von Peter Heusser, Björn Riggenbach

Gebundene Ausgabe - 240 Seiten - Haupt
Erscheinungsdatum: Dezember 2002

Kurzbeschreibung
Altern, terminale Krankheit, Sterben und Tod sind in unserer Gesellschaft längst keine Tabus mehr. Mit Hinweis auf die Autonomie des Menschen wird heute gar die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe propagiert. Schwerstkranke Menschen und ihre Angehörigen, die betroffenen Berufsgruppen und die Öffentlichkeit stehen vor schwerwiegenden Entscheidungen; dabei bleiben zentrale Fragen - nach dem Menschenbild, dem Sinn von Leiden und Sterben, nach der Existenz jenseits von Geburt und Tod - bisher ohne gültige Antwort. Ihre wissenschaftliche Bearbeitung ist aber möglich, und sie ist bitter nötig.
Solchen Fragen und der wachsenden Bedeutung einer menschlich umfassenden Palliativmedizin ist das Buch gewidmet, in dem die Beiträge eines Symposiums der Universität Bern versammelt sind. Am Beispiel der anthroposophisch erweiterten Medizin wird insbesondere gezeigt, dass eine menschenwürdige Sterbebegleitung unter Verzicht auf aktive Sterbehilfe prinzipiell möglich ist.


cover

Sterbehilfe im säkularen Staat. Bestellbutton Amazon

Broschiert - 193 Seiten - Suhrkamp
Erscheinungsdatum: Mai 1998

Kurzbeschreibung: (Quelle: Literaturliste Dr. Martin Kalusche, www.bioethische-informationen.de)

Der Autor, bis 1998 Professor für Rechts- und Sozialphilosophie an der Universität Mainz, plädiert auf hohem intellektuellen Niveau für eine Liberalisierung unserer Rechtsordnung zugunsten aktiver Sterbehilfe. Dieses Buch macht deutlich, daß die Auseinandersetzung mit ihm alles andere als ein Kinderspiel ist. Der Klappentext zeigt dabei eindeutig die polemische Tendenz des Titels, der sich in andere Publikationen des Suhrkamp-Verlages einreiht (vgl. stw 929, 943, 1215 u. a.): „Die Diskussion um die Voraussetzungen zulässiger Sterbehilfe ist in Deutschland von Dogmen und Vorurteilen bestimmt. Im Gegensatz zu den tonangebenden Rechtswissenschaftlern und Medizinern macht der Autor die realen Interessen der leidenden Menschen zum Ausgangspunkt seiner ethischen Überlegungen. Er plädiert für eine Liberalisierung der Sterbehilfevorschriften in Rechtsordnung und ärztlicher Standesmoral.


cover

Tödliches Mitleid Bestellbutton Amazon
von Klaus Dörner

Broschiert - 236 Seiten - Paranus Verlag
Erscheinungsdatum: 2002

Kurzbeschreibung:
"Tödliches Mitleid" erschien 1988 erstmalig und dann noch in zwei weiteren Auflagen - es ist wohl die wichtigste und zugleich persönlichste sozialgeschichtliche Analyse der Bedingungen, die die Massenvernichtung der "Gemeinschaftsfremden" im Nationalsozialismus ermöglichten. Ergänzt wird diese komplett überarbeitete und erweiterte Neuausgabe um den 1933 erschienenen Beitrag von Dr. phil. Dr. jur. Rudolf Kraemer: "Kritik der Eugenik - Vom Standpunkt des Betroffenen" - ein wirklich erstaunliches, lange unbekannt gebliebenes Dokument.


covercover

Lebensunwert - zerstörte Leben: Zwangssterilisation und "Euthanasie"
von Margret Hamm (Herausgeber)

Broschiert: 254 Seiten
Verlag: Vas-Verlag für Akademische Schriften; Auflage: 2., unveränd. Aufl. (November 2006)
Sprache: Deutsch

Klappentext:
Das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14. Juli 1933 trat am 1.1.1934 in Kraft. Ca 350.000 Menschen wurden auf Grundlage dieses Gesetzes zur "Reinerhaltung der Rasse" und zur "Reinigung des Volkskörpers" ihrer Fortpflanzungsfähigkeit durch Zwangssterilisation beraubt. Nach 1939 wurden ca 300.000 Menschen als "lebensunwert" stigmatisiert und durch die verschiedenen "Euthanasie"-Maßnahmen wie Gas, Injektionen und gezieltes Verhungernlassen ermordet.
Dieses Gesetz, das Hunderttausenden Opfern physisches und psychisches Leid brachte, ganze Familien auch nach den Ende des NS-Regimes weiter stigmatisierte und ausgrenzte, muss endlich nach über 70 Jahren aufgehoben und für nichtig erklärt werden, denn dieses Gesetz wurde 1974, soweit es als Bundesgsetz fortgalt, nicht aufgehoben, sondern lediglich außer Kraft gesetzt. Nur die Aufhebung und eine Nichtigkeitserklärung dieses Gesetzes bedeuten für die Überlebenden und ihre Familien die Rehabilitation.
(Publikation des Bund der "Euthanasie-Geschädigten und Zwangssterilierten e.V.)

Mehr Infos bei Amazon.de

Kommentar Chr. Frodl (IG Kritische Bioethik Bayern) folgt demnächst.


cover

Euthanasie im NS-Staat. Die Vernichtung lebensunwerten Lebens. Bestellbutton Amazon
von Ernst Klee

Broschiert - Fischer (Tb.), Frankfurt
Erscheinungsdatum: 1999

Kurzbeschreibung:
In mehrjähriger Arbeit ist es Ernst Klee bei der Suche nach Dokumenten zur sogenannten Euthanasie gelungen, bisher noch nie publiziertes Material zu entdecken. So ist es erstmals möglich geworden, umfassend die Tötung von geisteskranken, alten und behinderten Menschen zu dokumentieren und auch das Schicksal der Fürsorgezöglinge, Alkoholkranken, Arbeitslosen und der anderen »Gemeinschaftsunfähigen« oder »Asozialen« nachzuzeichnen. Das Buch bringt nicht nur neue Tatsachen, sondern korrigiert auch in vielen Punkten die bisher erschienene Literatur zu diesem Thema. So beginnt die »Euthanasie« nicht erst im Jahre 1940 in der ersten Vergasungsanstalt Grafeneck, sondern bereits viel früher. Erstmals wird ausführlich gezeigt, wie raffiniert die Tötungen nach dem sogenannten Euthanasie-Stop weitergingen, und wie sich Wissenschaftler, Ärzte, Richter, Staatsanwälte und die Vertreter beider Kirchen dazu verhielten. Klee rekonstruiert im Detail den Alltag in der Tötungsanstalt Grafeneck, schildert, wie die Patienten auf ihr bevorstehendes Schicksal reagierten, was ihre Mörder sagten, und was jene berichten, die der Vergasung entgehen konnten. Die »Ausmerzung« der »Ballastexistenzen« war keine Erfindung der Nationalsozialisten. Die öffentliche wie die private Fürsorge hatten ihre Opfer bereits lange vor 1933 zu »lebensunwertem Leben« erklärt und zur Sterilisierung freigegeben, bevor sie dann später der Tötung ausgeliefert wurden.


cover

Medizin ohne Menschlichkeit Bestellbutton Amazon
von Alexander Mitscherlich, Fred Mielke

Broschiert - Fischer (Tb.), Frankfurt
Erscheinungsdatum: 1997

Kurzbeschreibung
Die Liste der aufgedeckten Verbrechen, die oft zum Tode führten, ist lang; neben Unterdruck- und Unterkühlungsversuchen, Fleckfieberimpfstoff-Experimenten, Sulfonamid-, Phlegomone- und Knochentransplantationsversuchen fanden "Forschungen" mit Giftgasen statt. Gegenstand des Nürnberger Ärzteprozesses waren auch das abwegige anthropologische Projekt einer jüdischen Skelett- und Schädelsammlung für die "Reichsuniversität" Strassburg sowie das NS-"Euthanasie"-Programm und die Massensterilisationen. Die Absicht der von Mitscherlich und seinem Assistenten Mielke herausgegebenen Dokumentation des Nürnberger Ärzteprozesses, zielte nicht auf juristische Fragen ab. Die veröffentlichten Dokumente zeigen vielmehr die "wissenschaftliche" Arbeitsweise, den ärztlichen Stil im Umgang mit den Patienten bzw. Versuchspersonen, das Milieu, in dem sich die Verbrechen entfalten konnten, die Qualität der "Forschungs"-Arbeiten, die rassenpolitischen und eugenischen Ziele, die ausschlaggebend waren, sowie die persönlichen und politischen Geschehnisse und Hintergründe.


cover

Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer Bestellbutton Amazon
von Ernst Klee

Broschiert - 525 Seiten - Fischer (Tb.), Frankfurt
Erscheinungsdatum: März 2001

Kurzbeschreibung
"Die Machthaber des Dritten Reiches boten Medizinern etwas unerhört Verlockendes, in der Welt bis dahin Einmaliges: Statt Meerschweinchen, Laborratten und Versuchskaninchen konnten sie Menschen massenhaft zu Versuchszwecken benutzen."
Ernst Klee

Für dieses Buch, das auf Platz 1 der Sachbuch-Bestenliste stand, erhielt Ernst Klee den Geschwister-Scholl-Preis. (Weitere Kommentare unter dem Link)


cover

Gestern "lebensunwert" - heute "unzumutbar". Wiederholt sich die Geschichte doch? Bestellbutton Amazon
von Herbert Csef, Anneliese Funnemann, Alexander Lohner, Ingolf Schmid-Tannwald (Herausgeber)

Broschiert - Zuckschwerdt
Erscheinungsdatum: August 2000

Kurzbeschreibung:
Die Abwertung menschlichen Lebens als "lebensunwert" führte zur aktiven Euthanasie in der NS-Zeit. Diese Methode wiederum hatte Modellcharakter für die Ermordung vor allem "rassisch minderwertiger" oder "unproduktiver" gesunder Menschen. Heute führt eine erneute Fremdbewertung menschlichen Lebens zur massenhaften vorgeburtlichen Kindstötung. In allgemein verständlicher und kompetenter Weise werden die geistigen Hintergründe, die praktische Durchführung und die Finanzierung dieser Verbrechen gegen die Menschlichkeit im vorliegenden Buch dargestellt. Dabei zeigen sich vielfältige und erschreckende Parallelen.


cover

Muß dieses Kind am Leben bleiben? Das Problem schwerstgeschädigter Neugeborener. Bestellbutton Amazon
von Helga Kuhse, Peter Singer (Herausgeber)

Sondereinband - 317 Seiten - Harald Fischer Verlag
Erscheinungsdatum: 1993

Wichtiger Hinweis: Mit der Auflistung dieses Buches soll keine Werbung für die Thesen von Peter Singer gemacht werden, sondern kritischen Bioethik-BeobachterInnen die Möglichkeit gegeben werden, sich über die Thesen eines der wohl umstrittensten Bioethiker der vergangenen Jahre aus erster Hand zu informieren. Mit diesem Buch begann eine der heftigsten bioethischen Debatten in Deutschland.

Kurzbeschreibung:
Bereits vor seinem Erscheinen löste das Buch eine heftige Kontroverse aus. Die moderne Medizin ermöglicht heute sogar die zeitweise Lebenserhaltung anenzephaler Neugeborener. Doch kann das Credo der Medizin die Lebenserhaltung um jeden Preis sein, bei der das Wohl der Betroffenen in den Hintergrund rückt?
Kuhse und Singer stellen in Muß dieses Kind am Leben bleiben? die Frage, ob im Umgang mit schwerstgeschädigten Neugeborenen in jedem Fall alles getan werden muß, um dieses Leben zu erhalten, oder ob es auch Fälle geben kann, in denen es moralisch geboten ist, das Leben eines Neugeborenen nicht um jeden Preis und unter Einsatz aller Mittel der medizinischen Technik zu erhalten. - Und weiter: ob es in einem solchen Fall nicht humaner ist, dem Kind durch aktives Handeln zu einem schnellen und schmerzlosen Tod zu verhelfen, anstatt es einem langsamen und leidvollen Sterben zu überlassen.

Über den Autor
Peter Singer ist in Deutschland vor allem mit seinem Buch Praktische Ethik bekannt geworden. Seine Bücher zur Bioethik haben über Jahre heftige Kontroversen ausgelöst. In der angelsächsischen Welt kennt man Peter Singer primär als Autor von Animal Liberation, das oft als "Bibel" der Tierrechtsbewegung bezeichnet wird. Peter Singer hat viele Jahre an der Monash University in Melbourne/Australien gelehrt und ist seit 1998 Professor an der Princeton University, USA.
Helga Kuhse, Ph.D., lehrte bis 1999 als Professorin an der Monash University Melbourne/Australien und war Direktorin des dortigen Centre for Human Bioethics. Sie ist jetzt Senior Research Fellow am Centre for Human Bioethics. U.a. erschien von ihr "Die 'Heiligkeit des Lebens' in der Medizin. Eine philosophische Kritik" (ISBN 3-89131-028-5), 1993.

 



Eigene Suche

Sollten Sie hier nicht finden, wonach Sie suchen, können Sie selbst über die kleine Suchmaschine von Amazon.de nach weiteren Büchern zu Ihrem Thema suchen.

Suchen in:
Suchbegriffe:
In Zusammenarbeit mit Amazon.com

Nach oben