Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland
Collage
Einführung
Über uns
Kontakt
Impressum
Sitemap
Start
Neues
> Pressespiegel
Dokumente
Literatur
Adressen
Links

Zum
Gemeinschaftsportal
IGKB-Deutschland
>>>>

www.Sterbehilfe-Debatte.de

Pressespiegel

Sammlung von Presseartikeln zur Sterbehilfe-Debatte

Pressespiegel März 2009

Anzahl: 91 Artikel, Stand 04.04.09

31. März 2009

Individuell bis in den Tod
Jade Goody und Craig Ewert
Von Johannes Leithäuser, London
FAZ.NET 31.03.09


30. März 2009

Australischer Arzt will "Euthanasie-Baukästen" verkaufen
London – Ein australischer Arzt will in Großbritannien sogenannte Euthanasie-Baukästen verkaufen.
AERZTEBLATT.DE 30.03.09

"Krankenhäuser sind kein Ort zum Sterben"
Für Teile seiner Zunft ist er das Enfant terrible. Fakt ist: Michael de Ridder ist ein Querdenker unter den Medizinern.
TAZ 30.03.09

Schmerztherapie: Opioide zu selten eingesetzt
Frankfurt – Patienten mit starken chronischen Schmerzen erhalten zu selten starke Opioide.
AERZTEBLATT.DE 30.03.09


29. März 2009

Leben am Lebensende, Attac und die Mühen der Pflege
Es gibt irritierende Zusammentreffen und es gibt Zusammentreffen, bei denen gar nichts zusammen trifft.
Von Oliver Tolmein
FAZ.NET Blog Biopolitik 29.03.09


27. März 2009

Italien: Senat stimmt für Gesetz über Sterbehilfe-Verbot
Rom – Der italienische Senat hat am Donnerstagabend das Gesetz zu Patientenverfügungen und Sterbehilfe angenommen.
AERZTEBLATT.DE 27.03.09

Entscheidungen am Lebensende: Teil der ärztlichen Kunst
Loebe, Matthias
Der behandelnde Arzt von Michael DeBakey berichtet über die schwierige Entscheidungsfindung in dem Fall und beschäftigt sich außerdem mit der Frage, wie der individuelle Wille des Patienten umgesetzt werden kann.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(13), 27.03.09

Medizin und Recht: Arzt – der durchnormierte Beruf
Stüwe, Heinz
Die ärztliche Tätigkeit ist so überreguliert, dass von einem freien Beruf kaum noch die Rede sein kann. Das sehen sogar Juristen so. Dennoch befürwortet Verfassungsrichter Kirchhof neue Gesetze – zum Schutz der Patienten vor sich selbst.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(13), 27.03.09

Internetportal: Wenn Kinder Eltern versorgen
Kinder chronisch kranker Eltern müssen oft als helfende Hand einspringen, damit der Alltag funktioniert.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(13), 27.03.09


26. März 2009

Sterbehilfe für Minderjährige ist in Belgien Realität
AERZTEBLATT.DE 26.03.09

Wenn Kinder sterben... was helfen Patientenverfügungen?
Darf ein Gericht gegen den Willen der Eltern entscheiden, dass ein Kind nicht mehr duch medizinische Behandlung am Leben erhalten werden soll?
Von Oliver Tolmein
FAZ.NET Blog Biopolitik 26.03.09

Italien: Senat verabschiedete Gesetz über Patientenverfügung
Der Senat hat am Donnerstag einem umstrittenen Gesetz zur Einführung einer Patientenverfügung in Italien zugestimmt. Die Vorlage verbietet jegliche Form von Sterbehilfe, untersagt auch zugleich allen Pflegepersonen, lebenserhaltende Maßnahmen wie Nahrung und Flüssigkeitszufuhr abzubrechen.
SÜDTIROL Online 26.03.09

Italiens Senat stimmt über Verbot von Sterbehilfe ab
Rom – Der italienische Senat stimmt am Donnerstagnachmittag über ein Gesetz zu Patientenverfügungen und Sterbehilfe ab.
AERZTEBLATT.DE 26.03.09

Schmerztherapeuten fordern bessere Palliativversorgung
Frankfurt – Schmerztherapeuten fordern in einer Petition an den Bundestag umgehend eine flächendeckende spezialisierte Palliativversorgung (SPAV).
AERZTEBLATT.DE 26.03.09

Wie willst du sterben?
Zum Abschied die Stranglers: Die Zusammenstellung "Final Songs # 1" versammelt Wunschlieder verschiedener Popkünstler, mit denen sie zu Grabe getragen werden wollen. Von Klaus Walter
TAZ 26.03.09

60 Jahre Grundgesetz: "Die Verfassung ist keine Bibel"
Der Würzburger Verfassungsrechtler Horst Dreier über Menschenwürde, die Freiheit in der Debatte über die Patientenverfügung - und seine Nichtwahl zum Karlsruher Verfassungsrichter.
TAZ 26.03.09


25. März 2009

93-Jährige beendet Hungerstreik zur Erzwingung von Sterbehilfe
Brüssel – Eine 93-jährige Heimbewohnerin hat in Belgien ihren Hungerstreik beendet, mit dem sie aktive Sterbehilfe erzwingen wollte.
AERZTEBLATT.DE 25.03.09

Mehr Verbraucherschutz für pflege- und hilfsbedürftige Menschen
Familie/Gesetzentwurf
Berlin: (hib/CHE) Die Koalitionsfraktionen wollen die Rechte pflegebedürftiger Menschen stärken und haben dazu einen "Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der zivilrechtlichen Vorschriften des Heimgesetzes" (16/12409) vorgelegt.
HIB Heute im Bundestag 092/2009, 25.03.09

Grünen fordern Mindeststandards bei Betreutem Wohnen
Familie/Antrag
Berlin: (hib/SKE) Die Bundesregierung soll Mindeststandards und Qualitätskriterien für Betreutes Wohnen schaffen. Das fordert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einem Antrag (16/12309).
HIB Heute im Bundestag 091/2009, 25.03.09


24. März 2009

Hungerstreik für Sterbehilfe
Der Fall einer 93-Jährigen löst in Belgien neue Debatte aus
DOMRADIO 24.03.09

Abteilung für Palliativmedizin der Universitätsklinik Jena eröffnet
Deutsche Krebshilfe investiert 3,2 Millionen Euro
Jena (ek) - "Das Zentrum für Palliativmedizin an der Universitätsklinik Jena schließt eine Versorgungslücke in Deutschland", betonte die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Professor Dr. Dagmar Schipanksi, anlässlich der feierlichen Eröffnung heute, am 24. März 2009.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Krebshilfe 24.03.09

Netze spannen
Die Union sieht die Versorgung Demenzkranker als „gigantische Herausforderung“. Die Betreuung ist bisher oft zu teuer.
Von Rainer Woratschka
TAGESSPIEGEL 24.03.09


23. März 2009

Britische Big-Brother-Kandidatin Jade Goody an Krebs gestorben
AERZTEBLATT.DE 23.03.09

Das Leben und Sterben der Jade Goody
Fernsehen und Unterschicht
Von Ruth Schneeberger
Der öffentliche Tod ist längst Teil der Mediengesellschaft. Und doch setzt das Sterben der Jade Goody neue Maßstäbe.
SUEDDEUTSCHE.DE 23.03.09

Britische Ärzte lassen krankes Baby gegen Willen der Eltern sterben
AERZTEBLATT.DE 23.03.09

Fachliche und menschliche Qualifizierung von Betreuungsassistenten sichern
Fachkonferenz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Anlässlich der Fachkonferenz "Betreuungsassistenz - ergänzende Dienstleistung in der Pflege" der CDU/CSU-Bundestagsfraktion am 23.03.2009 in Berlin sprechen sich die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Annette Widmann-Mauz MdB, und der zuständige Berichterstatter, Willi Zylajew MdB, für eine bessere Betreuung demenzkranker Menschen aus:
Mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz ist es gelungen, erstmalig materielle Hilfen für Demenzkranke und ihre Angehörigen in die Pflegeversicherung einzubeziehen.
PRESSEMITTEILUNG CDU/CSU-Fraktion im Bundestag 23.03.09


20. März 2009

Randnotiz: Sterben vor der Kamera
Klinkhammer, Gisela
Die 27-jährige Jade Goody hat Krebs und wird bald sterben. Und daran kann die gesamte britische Öffentlichkeit teilhaben.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(12), 20.03.09

Rationalisierung, Rationierung und Priorisierung – was ist gemeint?
Fuchs, Christoph; Nagel, Eckhard; Raspe, Heiner
Dieser Beitrag leitet eine Artikelserie im DÄ zum Thema „Priorisierung im Gesundheitswesen“ ein. Diese befasst sich mit der Terminologie, den Erfahrungen im Ausland, ethischen und juristischen Fragestellungen sowie der Beteiligung der Öffentlichkeit.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(12), 20.03.09


19. März 2009

Hippokrates’ Albtraum
Der Medizinrechtler Jochen Taupitz plädiert dafür, dass Ärzte künftig als Suizidassistenten tätig werden dürfen. Doch das wäre das Aus des ärztlichen Ethos.
Von Axel W. Bauer
Rheinischer Merkur Nr. 12, 19.03.2009

Flächendeckende Palliativmedizin erst in vier Jahren
München – In Deutschland wird Patienten erst in den kommenden zwei bis vier Jahren flächendeckend Palliativmedizin angeboten werden können.
AERZTEBLATT.DE 19.03.09


18. März 2009

Krebs: Gläubige Menschen vertrauen auf aggressive Therapie am Lebensende
Boston – Religiosität bedeutet nicht unbedingt, dass Krebspatienten im finalen Stadium der Krankheit ihr Schicksal (allein) in Gottes Hände legen.
AERZTEBLATT.DE 18.03.09


17. März 2009

Luxemburg setzt Sterbehilfe-Gesetz in Kraft
Luxemburg – In Luxemburg ist das umstrittene Sterbehilfegesetz in Kraft getreten.
AERZTEBLATT.DE 17.03.09

Sterbehilfe-Gesetz tritt in Kraft
Debatte führte Luxemburg an eine Staatskrise
DOMRADIO 17.03.09

Anteil privater ambulanter Pflegedienste steigt auf 45%
WIESBADEN - Von den insgesamt 504 000 durch ambulante Pflegedienste betreuten Pflegebedürftigen in Deutschland wurden im Dezember 2007 229 000 beziehungsweise 45% von privaten Anbietern versorgt.
PRESSEMITTEILUNG Statistisches Bundesamt 17.03.09

Behinderte Tochter getötet: Bewährungsstrafe für 76-jährige Mutter
Um ihr einen Heimaufenthalt zu ersparen, tötete Anna D. ihre hilflose Tochter Johanna. Das Hamburger Landgericht verurteilte die 76-Jährige nun zu zwei Jahren Haft auf Bewährung.
SPIEGEL Online 17.03.09

PDF Sterben gläubige Menschen leichter? – Spiritualität im Sterbeprozess
Von Linus S. Geisler
Vortrag vom 28. Februar 2009 anlässlich des 16. Solinger Hospiztages

Ethische Fragen vom Beginn bis zum Ende des Lebens - Neues Uni-Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin eingerichtet
"Wer über Ausrichtungen in der Zukunft entscheidet, muss über die Vergangenheit im Klaren sein. Das gilt auch für die Medizin", sagt Professor Heiner Fangerau. Der approbierte Arzt, Jahrgang 1972, leitet seit Januar das von der Medizinischen Fakultät neu eingerichtete Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin (GTE) der Universität Ulm.
PRESSEMITTEILUNG Universität Ulm 17.03.09

Nutzen nicht medikamentöser Therapie bei Alzheimer unklar
Köln – Ob Menschen mit Alzheimer-Demenz langfristig von nicht medikamentösen Behandlungsverfahren profitieren, bleibt eine ungeklärte Frage.
AERZTEBLATT.DE 17.03.09


14. März 2009

Palliativversorgung - E-Petition gegen Untätigkeit der Krankenkassen
Es gibt wenig Ansprüche von Versicherten, die seitens der Gesetzlichen Krankenkassen so eindrucksvoll boykottiert werden, wie de r seit 2007 in Paragraph 37b SGB V festgelegte Anspruch auf eine Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV).
Von Oliver Tolmein
FAZ.NET Blog Biopolitik 14.03.09


13. März 2009

Patientenverfügungen: Gesetz gilt als wahrscheinlich
Richter-Kuhlmann, Eva A.
Bei einer Expertenanhörung im Rechtsausschuss des Bundestags plädierten am 4. März Mediziner und Juristen für eine gesetzliche Regelung von Patientenverfügungen.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(11) 13.03.09

Deklaration von Helsinki: Neueste Revision
Wiesing, Urban; Parsa-Parsi, Ramin W.
Die im Jahr 2008 in Seoul revidierte Fassung hat Lücken geschlossen und enthält mehr Unstrittiges als Umstrittenes.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(11) 13.03.09

Jüdisches Museum zeigt Ausstellung über Euthanasie der Nazis
Dass die NS-Kampagne für einen gesunden, kampfbereiten Volkskörper "rassenhygienische" Ansätze radikalisierte, die schon vor 1933 verbreitet waren, zeigt eine Ausstellung im Jüdischen Museum nachvollziehbar.
Von Thomas Lackmann
TAGESSPIEGEL 13.3.09


12. März 2009

Deutsche Hospiz Stiftung veröffentlicht HPCV-Studie: Keine Verbesserung bei hospizlicher und palliativer Versorgung in Deutschland
Dortmund. „Die hospizliche und palliative Versorgung stagniert in Deutschland auf mangelhaftem Niveau“, resümiert der Geschäftsführende Vorstand der Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung, Eugen Brysch, die aktuelle HPCV-Studie der Stiftung.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Hospiz Stiftung 12.03.09

Zahl der Anträge auf Pflegeleistungen steigt
Essen – 2008 haben die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) bundesweit etwa 190.000 Pflegebegutachtungen mehr vorgenommen als 2007.
AERZTEBLATT.DE 12.03.09

Roter Teppich für das Berufsfeld Altenpflege ausgerollt
Bundesseniorenministerium prämiert Gewinnerinnen und Gewinner des Wettbewerbs "Moderne Altenpflege heute"
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 12.03.09

Todkranker hat Anspruch auf Versorgung mit nicht zugelassener Medizin
AERZTEBLATT.DE 12.03.09


11. März 2009

Ungenügende Schmerztherapie - nicht nur in Entwicklungsländern
DGSS zum Human Rights Watch-Bericht: Lage ist auch hierzulande prekär
Millionen Menschen in aller Welt leiden unter stärksten Schmerzen, weil sie keine adäquaten Medikamente bekommen. Dabei fordert das Völkerrecht schon seit 50 Jahren den Zugang zu Schmerzmitteln für alle Menschen.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS) 11.03.09

Von der Leyen kritisiert Debatte um demenzkranken Walter Jens
AERZTEBLATT.DE 11.03.09


10. März 2009

Sterbehilfe: Sorge um die Zukunft als wichtigstes Motiv
Portland – Nicht die aktuellen Beschwerden verlassen Krebspatienten im US-Staat Oregon dazu, einen Antrag auf Sterbehilfe zu stellen.
AERZTEBLATT.DE 10.03.09

Medizinethiker fordert gesetzliches Verbot der Suizidbeihilfe
Mannheim – Der Mannheimer Medizinethiker Axel W. Bauer hat sich dafür ausgesprochen, Suizidbeihilfe in Deutschland generell unter Strafe zu stellen.
AERZTEBLATT.DE 10.03.09

Heftige Kritik an den Taupitz-Thesen
Sterbehilfe: Medizinethiker Axel W. Bauer greift Mannheimer Kollegen im Deutschen Ethikrat an
Von Walter Serif
MANNHEIMER MORGEN 10.03.09

Sind Ärzte die besseren Sterbehelfer?
Von Matthias Kamann
Ethikrat-Mitglied Taupitz sieht Verantwortung für Suizidhilfe bei Medizinern - Kammer widerspricht vehement
WELT Online 10.03.09

Was gegen Husten und dann einen Suizid für meinen Mann auf Rezept
Die Debatte über Patientenverfügungen ist im Gange, die spezialisierte ambulante Palliativversorgung, die die Lage Schwerstkranker deutlich verbessern würde, wird noch und noch verzögert, da schwappen neue Stellungnahmen zum Thema „ärztlich assistierter Suizid" durch die Medienwelt.
Von Oliver Tolmein
FAZ.NET Blog Biopolitik 10.03.09

"Man muss das nicht ertragen"
Krebskranke bekommen oft keine Schmerztherapie - in Deutschland will jeder dritte deshalb früher sterben
SUEDDEUTSCHE.DE 10.03.09


09. März 2009

"Tod in Würde": Washington legalisiert "ärztliche Suizidhilfe"
Der US-Staat erlaubt Ärzten, unheilbar Kranken mit einer Lebenserwartung unter sechs Monaten tödliche Substanzen zu verschreiben.
DIEPRESSE.COM 09.03.09

Großbritannien: Keine Untersuchung nach Tod in Schweizer Sterbeklinik
AERZTEBLATT.DE 09.03.09

Rechtsprofessor ruft Ärzte zu Suizidhilfe auf
Es gibt gute Gründe für den Wunsch, sein Leben zu beenden, und Ärzte können dabei helfen. So lautet die Argumentation des Medizinethikers Taupitz, mit der er Mediziner zur Suizid-Hilfe auffordert. Über ethische Fragen könne sich der Arzt "problemlos hinwegsetzen". Eine Forderung, die auf scharfe Kritik stößt.
WELT Online 09.03.09

Montgomery lehnt Sterbehilfe durch Ärzte strikt ab
Frankfurt – Die Forderung des Medizinethikers Jochen Taupitz, Ärzte sollten Beihilfe zum Suizid leisten, trifft auf heftigen Widerspruch.
AERZTEBLATT.DE 09.03.09

Unsere lieben Tabus
Der Arzt als Suizidhelfer: Ist die Selbstbestimmung das höchste aller Güter?
Von Malte Lehming
TAGESSPIEGEL 09.03.09

Sterbehilfe: Wer schließt sich ab?
Von Oliver Tolmein
FAZ.NET 09.03.09

Sollen Ärzte beim Selbstmord helfen dürfen?
Von Matthias Kamann
Die Suizid-Beihilfe eines Arztes ist tabu. Kirchen, Ärzteverbände und viele deutsche Politiker lehnen sie ab. Trotzdem wird die Beihilfe jetzt wieder debattiert. Auch die Mehrheit der Bevölkerung ist dafür, dass Mediziner Schwerkranken so helfen sollen. In Oregon wird ein Modell praktiziert, dass bislang zu wenig Beachtung findet.
WELT Online 09.03.09

"Ärzte sind Heiler und Helfer und keine Mechaniker des Todes"
Montgomery zu Forderungen des Medizinrechtlers Taupitz nach Zulassung des ärztlich assistierten Suizids
PRESSEMITTEILUNG Bundesärztekammer 09.03.09

Ärztliche Beihilfe zum Selbstmord ist unethisch
Anlässlich der öffentlichen Äusserung des Ethikratsmitgliedes Taupitz zum ärztlich assistierten Suizid erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe, Berichterstatter für Bioethik und Gentechnik der CDU/CSU-Arbeitsgruppe Gesundheit und in der 14. und 15. Wahlperiode stv. Vorsitzender der Enquete-Kommission "Ethik und Recht der modernen Medizin":
Statt des von Herrn Taupitz vertetenen Utilitarismus müssen wir ein strafrechtliches Verbot der ärztlichen Suizidbehilife ernsthaft diskutieren.
PRESSEMITTEILUNG Hubert Hüppe, MdB, CDU 09.03.09

Dignitas-Minelli muss zahlen
Der Chef der Sterbehilfe-Organisation Dignitas, Ludwig A. Minelli, ist am Montag vor dem Bezirksgericht Meilen ZH mit einer Einsprache erfolglos geblieben.
20MIN.CH 09.03.09

Patientenverfügung: Friedlicher Tod
Bernard Bode
Sachverständige sind sich einig: Eine gesetzliche Regelung ist unabdingbar - welcher der drei Gesetzentwürfe sich durchsetzen wird, ist allerdings weiter ungewiss
Das Parlament Nr. 11, 09.03.09

"Am Bedarf vorbei"
Interview mit Eugen Brysch
Das Gesundheitssystem honoriert die professionelle Begleitung Sterbender nicht, so die Kritik der Deutschen Hospiz Stiftung
Das Parlament Nr. 11, 09.03.09

Heimpflege in Pflegeklasse III kostet monatlich über 2766 Euro
WIESBADEN – Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren Ende 2007 in Deutschland in der höchsten Pflegeklasse (III) für vollstationäre Pflege und Unterbringung im Mittel monatlich 2 766 Euro an das Pflegeheim zu entrichten. In der Pflegeklasse II betrug der durchschnittliche monatliche Vergütungssatz 2 341 Euro und in der niedrigsten Pflegeklasse I 1 915 Euro.
PRESSEMITTEILUNG Statistisches Bundesamt 09.03.09

Risiko Mangelernährung: "Richtiges" Essen im Krankenhaus und Pflegeheim
Alte Menschen brauchen hohe Nährstoffdichte, da nur kleine Portionen gegessen werden können
Schwere und chronische Erkrankungen gehen häufig mit einem schlechten Ernährungszustand einher.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. 09.03.09


08. März 2009

Renommierter Rechtsprofessor will Ärzte zu Suizidhelfern machen
Von Caroline Schmidt
Die Politik streitet noch, inwieweit das Selbstbestimmungsrecht von Patienten respektiert werden muss, da bricht der Medizinrechtler Jochen Taupitz ein Tabu. Ärzte sollten Suizidhelfer werden, fordert er im SPIEGEL-Gespräch - er sehe da keine juristischen Probleme.
SPIEGEL Online 08.03.09


06. März 2009

Britisches Paar nimmt sich in Schweizer Sterbeklinik das Leben
AERZTEBLATT.DE 06.03.09

Weissrussland: Mahnmal für Mogilew
Jachertz, Norbert
Wenig bekannt ist, dass zwischen 1939 und 1945 auch in den von Deutschland besetzten Gebieten Osteuropas der als Euthanasie bezeichnete Krankenmord praktiziert wurde.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(10), 06.03.09

Pflegequalität: Anbieter warnen vor hohen Prüfkosten
Hibbeler, Birgit
Die verstärkten Qualitätsprüfungen von Heimen und ambulanten Pflegediensten könnten zu enormen Zusatzkosten führen. Davor hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) gewarnt.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(10), 06.03.09


05. März 2009

Patientenverfügung: Stufenlose Freiheit
Von Christian Geyer
FAZ.NET 05.03.09

Union bei Patientenverfügungen gespalten
Von Matthias Kamann
Bundestagsanhörung: Mehrheit der Fachleute gegen Einschränkung des Patientenwillens - Liberalere Gruppen wollen Verständigung suchen
WELT Online 05.03.09

"Die Menschen brauchen mehr als den Doktor am Sterbebett"
Palliativmediziner fordert eine bessere Unterstützung der Kassen für die Betreuung Todkranker zu Hause
Matthias Thöns im Gespräch mit Ulrike Timm
DEUTSCHLANDRADIO 05.03.09


04. März 2009

Sachverständige befürworten gesetzliche Regelung der Patientenverfügung
Rechtsausschuss/
Berlin: (hib/BOB) Eine gesetzliche Regelung über sogenannte Patientenverfügungen ist notwendig. Dieser Meinung waren fast alle Sachverständigen, die zu einer öffentlichen Anhörung des Rechtsausschusses am Mittwochmittag geladen waren.
HIB Heute im Bundestag 065/2009, 04.03.09

Gesetz zu Patientenverfügungen weiter strittig
Mediziner und Juristen drängen auf Regelung - Keine Einigung in Sicht
DOMRADIO 04.03.09

Der Streit um ein Gesetz für Patientenverfügungen dauert an
Berlin – Wie Patientenverfügungen rechtlich geregelt werden können, bleibt auch nach einer Experten-Anhörung des Bundestages umstritten.
AERZTEBLATT.DE 04.03.09

Punischer Krieg um Patientenverfügungen im Bundestag
Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages - für den Blogger von Welt heißt das gegebenenfalls sich einen Stapel PDF herunterzuladen.
Von Oliver Tolmein
FAZ.NET Blog Biopolitik 04.03.09

Bundesjustizministerin glaubt kaum an Einigung bei Patientenverfügungen
Rund 250 Abgeordnete scheinbar noch unentschieden
Das Recht, selbst über Leben und Tod bei schwerer Krankheit zu entscheiden, ist heute erneut Thema in Berlin.
DEUTSCHLANDRADIO 04.03.09

"Ein ethisch sehr schwieriges Thema"
Bundesjustizministerin glaubt kaum an Einigung bei Patientenverfügungen
Brigitte Zypries im Gespräch mit Silvia Engels
DEUTSCHLANDFUNK 04.03.09

Deutsche Hospiz Stiftung: Wir brauchen den politischen Willen für ein Patientenverfügungsgesetz
Berlin. Die Anhörung im Rechtsauschuss zeigt, dass alle Argumente auf dem Tisch liegen. Es gibt beim Thema Patientenverfügungsgesetz kein Erkenntnisproblem.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Hospiz Stiftung 04.03.09

US-Bundesstaat Washington legalisiert Sterbehilfe
AERZTEBLATT.DE 04.03.09


03. März 2009

Der letzte Kunstfehler
Debatte: Patientenverfügung
Zum Lebensende wünscht man sich eine adäquate Versorgung - doch die scheitert oft an der dramatischen Inkompetenz der Ärzte.
Von Gian Domenico Borasio
SUEDDEUTSCHE.DE 03.03.09

Männlich, privatversichert, nichtbehindert - Experten für Patientenverfügungen im Bundestag
Von Oliver Tolmein
FAZ.NET Blog Biopolitik 03.03.09

Palliativmediziner wirft Ärzten Inkompetenz vor
München – Viele sterbenskranke Patienten in Deutschland werden nach den Worten des Münchner Palliativmediziners Gian Domenico Borasio falsch behandelt.
AERZTEBLATT.DE 03.03.09

Bundesärztekammer gegen detailliertes Patientenverfügungsgesetz
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) wehrt sich weiter dagegen, den Umgang mit Patientenverfügungen rechtlich detailliert festzuschreiben.
AERZTEBLATT.DE 03.03.09

Hoppe gegen "Verrechtlichung des Sterbens"
Berlin. Der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, hat erneut an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages appelliert, von einem detaillierten Patientenverfügungsgesetz abzusehen.
PRESSEMITTEILUNG Bundesärztekammer 03.03.09

Sterbehilfe-Gesetz in Italien verzögert sich
AERZTEBLATT.DE 03.03.09


02. März 2009

Mehr Sterbehilfeverfügungen in Belgien
AERZTEBLATT.DE 02.03.09

Veröffentlichung der Pflegequalität bringt Versicherten und Betroffenen zuverlässige Informationen
Berlin. Wofür Angehörige und Pflegebedürftige bisher viel Zeit aufgewendet haben, das wird künftig „auf einen Klick“ verfügbar sein: Zuverlässige Informationen über die Qualität von Pflegeeinrichtungen, dargestellt mit Hilfe von Noten zwischen „sehr gut“ und „mangelhaft“.
PRESSEMITTEILUNG Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. 02.03.09


01. März 2009

Patientenverfügungen: Des Menschen Wille
Wann sind Patientenverfügungen wirksam? Auch am Ende soll der Betroffene selbst entscheiden.
Von Michael de Ridder
TAGESSPIEGEL 01.03.09

Patientenverfügung: Ins Ungewisse
Von Cornelia von Wrangel
FAZ.NET 01.03.09

zurück zur Pressespiegel-Übersicht