Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland
Collage
Einführung
Über uns
Kontakt
Impressum
Sitemap
Start
Neues
> Pressespiegel
Dokumente
Literatur
Adressen
Links

Zum
Gemeinschaftsportal
IGKB-Deutschland
>>>>

www.Sterbehilfe-Debatte.de

Pressespiegel

Sammlung von Presseartikeln zur Sterbehilfe-Debatte

Pressespiegel Oktober 2009

Anzahl: 156 Artikel, Stand 02.11.09

31. Oktober 2009

"Grenzen und Schranken nötig"
Neue Sterbehilfe-Debatte in der Schweiz
DOMRADIO 31.10.09

Sterbehilfe (Schweiz): Vorschläge der Regierung lösen Kritik aus
Die Vorschläge des Bundesrats, die organisierte Sterbehilfe in der Schweiz einzudämmen oder zu verbieten, stossen auf Kritik.
SWISSINFO.CH 31.10.09

Handlungsbedarf bei Menschenrechten für Behinderte: Biopolitik im Koalitionsvertrag (II)
Von Oliver Tolmein
Wie steht es mit den Menschenrechten von Behinderten in Deutschland?
FAZ.NET Blog Biopolitik 31.10.09

Sargverkauf: Wal-Mart konfrontiert Kunden mit Tod
Günstige Preise und Finanzierungsmodelle sollen Kunden anlocken
PRESSETEXT.AUSTRIA 31.10.09


30. Oktober 2009

Schweiz: Sterbehilfe erneut in Diskussion
Zürich (kobinet) Nicht zum ersten Mal gibt es in der Schweiz eine Debatte über die Sterbehilfe. Doch nun dürfte es wirklich zu Veränderungen kommen; selbst die Regierung kritisiert die derzeit übliche Praxis.
KOBINET Nachrichten 30.10.09

"Die müssen sich jetzt vor den Zug werfen"
Von Thomas Kirchner
Weil immer mehr "Sterbetouristen" in die Schweiz kommen, fordert die Regierung strengere Auflagen. Sterbehilfe-Organisationen sind empört.
SUEDDEUTSCHE.DE 30.10.09

Eine Sterbebegleitung, die nicht zu "Exit" führt
Die Vorschläge des Bundesrates zur Verschärfung der Bestimmungen der Suizidbeihilfe sind keine Bevormundung der Bevölkerung, sondern dringend notwendig. Ein Verbot der organisierten Suizidbeihilfe wäre nach Ansicht der Schweizerischen Evangelischen Allianz sinnvoll.
KATH.CH 30.10.09

Sterbehilfe: leitet Käßmann Kurswechsel der EKD ein?
Von Oliver Tolmein
Tabus zu brechen ist in den modernen Gesellschaften schon fast eine Art Volkssport geworden.
FAZ.NET Blog Biopolitik 30.10.09

Immer mehr Ältere setzen ihrem Leben ein Ende
Von Daniel Rademacher
Sie wollte einfach nicht mehr. „Nicht noch einmal so einen Sommer erleben", schreibt die hochbetagte Frau mit verzweifelten Worten in einem Abschiedsbrief – und stürzt sich wenig später im Rollstuhl die Treppe hinunter in den Tod. Suizide im Alter sind nach wie vor ein Tabuthema, obwohl die Zahlen alarmieren sollten.
WELT Online 30.10.09

Erzbischof und Mediziner für Förderung der Palliativmedizin
Köln – Die Förderung einer sterbebegleitenden, schmerzlindernden Medizin haben der Erzbischof von Utrecht, Willem Jacobus Eijk, und der Präsident der Europäischen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, angemahnt.
AERZTEBLATT.DE 30.10.09

Bayern: "Ethik-Beratung ist ein wegweisender Schritt"
Das Gremium aus externen Experten und Mitarbeitenden der sieben Alten- und Pflegeheime der Hilfe im Alter, einer Tochtergesellschaft der Inneren Mission, begann seine Arbeit am Abend des 29. Oktobers mit einem Gottesdienst, den Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler hielt.
PRESSEMITTEILUNG Inneren Mission München 30.10.09

Verbraucherschützer warnen vor Kopfpauschale
Berlin – Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) hat die neue Regierung vor der Einführung einer sogenannten Kopfpauschale im Gesundheitswesen gewarnt.
AERZTEBLATT.DE 30.10.09

Porträt: Der Senkrechtstarter
Korzilius, Heike
Der bisherige Wirtschaftsminister und stellvertretende Minister­präsident von Niedersachsen, Dr. med. Philipp Rösler, leitet künftig das Bundesgesundheitsministerium.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(44), 30.10.09

Koalitionsvertrag: Streit um Details vertagt
Hibbeler, Birgit; Schmitt-Sausen, Nora; Stüwe, Heinz
Schwarz-Gelb hat sich für einen Kurswechsel in der Gesundheitspolitik entschieden. Ab 2011 soll ein neues Finanzierungssystem kommen. Wie genau dieses aussehen soll, muss allerdings eine Kommission erst noch erarbeiten.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(44), 30.10.09


29. Oktober 2009

Schweiz debattiert über Freitod: Aus für Sterbehilfe?
Bisher war die Schweiz bei der Sterbehilfe recht liberal. Deswegen reisten auch Todkranke aus dem Ausland in die Schweiz. Jetzt soll die Sterbehilfe entweder eingeschränkt oder ganz verboten werden.
TAZ 29.10.09

Organisierte Tötung in der Schweiz weiterhin möglich
Der schweizer Bundesrat will die organisierte Suizidhilfe aber regeln, da sich Suizidhilfeorganisatione "teilweise den staatlichen und standesrechtlichen Kontrollmechanismen" entzögen
KATH.NET 29.10.09

Schweiz: Kritik an Sterbehilfe-Vorschlägen
Die bundesrätlichen Vorschläge zur Regelung der Sterbehilfe ernten Kritik. Vor allem die Sterbehilfe-Organisationen finden beide Vorschläge untauglich. Sie werden von den Grünen unterstützt. Auf Bundesratslinie sind SP und CVP, die SVP findet ein Sterbehilfe-Gesetz unnötig.
DRS.CH 29.10.09

"Wir möchten nicht zum Land des Sterbetourismus werden"
Von Pascal Schwendener
Eveline Widmer-Schlumpf erklärt, warum der Bundesrat sich nicht vorrangig für ein Verbot der Sterbehilfe starkmacht.
TAGESANZEIGER.CH 29.10.09

"Unerhörter Affront für Schwerkranke"
Dignitas spricht von einer «Beschneidung des Selbstbestimmungsrechts», Exit gar von «Menschenquälerei».
TAGESANZEIGER.CH 29.10.09

Dignitas-Minelli wirft Widmer-Schlumpf "Verleumdung" vor
Von Claudio Habicht
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf unterstellt den Sterbehilfeorganisationen Dignitas und Exit, «Kunden zu akquirieren». Dignitas-Chef Ludwig Minelli lässt den Konflikt mit den Behörden eskalieren.
TAGESANZEIGER.CH 29.10.09

"Den Gottesdienst möchte ich stärken"
Die EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann über ihre Ziele für die Evangelische Kirche
Dass sie die erste Frau ist, die den Vorsitz der Evangelischen Kirche innehat, ist für Margot Käßmann kein großes Thema. Sie will den Glauben stärken, das Gespräch mit der Politik aktiv suchen, sich mehr um Kinder in Deutschland kümmern und: hat eine dezidierte Meinung zum selbstbestimmten Tod.
DEUTSCHLANDFUNK 29.10.09

Neue EKD-Vorsitzende: Käßmann will neue Sterbedebatte anregen
WELT Online 29.10.09

"Grauzonen der aktiven Sterbehilfe gab und gibt es weiterhin"
Interview mit DGHS-Chef Dr. Kurt Schobert zum Thema Patientenwillen
PRESSETEXT.AUSTRIA 29.10.09

Rösler übernimmt Gesundheitsressort offiziell von Schmidt
AERZTEBLATT.DE 29.10.09

Selbst das Sympathische scheint einstudiert
von Josef Girshovich
Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) ist sicherlich die spannendste Personalie des neuen Kabinetts. Cicero-Autor Josef Girshovich hatte den 36-Jährigen im Januar zum Interview getroffen. Ein Porträt.
CICERO 29.10.09

Merkel lässt Zukunft des Gesundheitsfonds offen
AERZTEBLATT.DE 29.10.09

Bessere Rahmenbedingungen für Pflegeberufe gefordert
Berlin – Der Deutsche Pflegerat (DPR) fordert von der neuen Bundesregierung, die Rahmenbedingungen für die Pflegenden zu verbessern.
AERZTEBLATT.DE 29.10.09

Einigung der Demokraten zur US-Gesundheitsreform
NACHRICHTEN.CH 29.10.09

Forschungsprojekt zur Rolle der Ärzte im Nationalsozialismus vorgestellt
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und der Landesverband Jüdischer Ärzte und Psychologen in Berlin haben heute die Ergebnisse des Forschungsprojekts „Anpassung und Ausschaltung – Die Berliner Kassenärztliche Vereinigung im Nationalsozialismus“ vorgestellt.
AERZTEBLATT.DE 29.10.09


28. Oktober 2009

Schweiz: Organisierte Suizidhilfe soll geregelt werden
Bern. Bundesrat schickt zwei Varianten in die Vernehmlassung Der Bundesrat will die organisierte Suizidhilfe ausdrücklich regeln. Er schlägt zwei Varianten zur Änderung des Strafrechts vor: Festlegung von klaren Sorgfaltspflichten im Strafrecht für Mitarbeitende von Suizidhilfeorganisationen oder aber die organisierte Suizidhilfe zu verbieten. Der Bundesrat hat am Mittwoch die zwei Varianten eines Gesetzesentwurfes mit einem erläuternden Bericht in die Vernehmlassung geschickt, die bis am 1. März 2010 dauert.
PRESSEMITTEILUNG Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement (Schweiz) 28.10.09

Schweiz: Bundesrat will organisierte Sterbehilfe einschränken
Der Bundesrat will die organisierte Sterbehilfe regeln. Er schlägt zwei Varianten zur Änderung des Strafrechts vor:
SF TAGESSCHAU.CH 28.10.09

Schweiz: Bundesrat bringt scharfe Regeln für Suizidhilfe
Der Bundesrat schlägt zwei Varianten zur Änderung des Strafrechts vor: Entweder sollen sich Sterbehilfeorganisationen an strenge Auflagen halten oder die Sterbehilfe wird ganz verboten. Die Reaktionen fallen harsch aus.
TAGESANZEIGER Schweiz 28.10.09

Schweiz: Wieder Debatte über die Sterbehilfe
"Wie lange wird es dauern, bis aus der Möglichkeit eine aktive Erwartung wird?", fragt Peter Wehrli vom Zentrum für Selbstbestimmtes Leben in Zürich.
BIZEPS INFO 28.10.09

Schweiz: Organisierte Sterbehilfe soll eingeschränkt werden
Die Schweiz will die organisierte Sterbehilfe mit strikteren Auflagen versehen.
FOCUS-Online 28.10.09

"Der Kommerz ist ein Riesenproblem"
von Joel Bedetti
Der Bundesrat hat heute über eine nationale Regelung der Suizidhilfe diskutiert und schickt zwei Varianten in die Vernehmlassung. Strafrechtsprofessorin und Gesundheitsethikerin Birgitte Tag spricht im Interview mit 20 Minuten Online über das Geschäft mit dem Tod, die Vorbildfunktion der Schweiz und eine nationale Lösung für Sterbehilfe.
20MIN.CH 28.10.09

Verbot steht für Parteien nicht zur Debatte
Das vom Bundesrat als Variante vorgeschlagene Verbot der organisierten Sterbehilfe kommt nicht gut an: Die Grünen, die SP und die Patientenorganisationen sprechen sich dagegen aus.
TAGESANZEIGER Schweiz 28.10.09

Schweiz: Die Grünen lehnen übertriebene administrative Hürden bei der organisierten Suizidhilfe ab
Der Bundesrat schickt zwei Varianten in die Vernehmlassung, um die organisierte Suizidhilfe entweder gesetzlich zu regeln oder ganz zu verbieten. Die Grünen lehnen das Verbot ab, aber auch der Vorschlag der gesetzlichen Regelung geht ihnen zu weit.
GRÜNE SCHWEIZ 28.10.09

Schweizer Sterbehilfe-Organisationen müssen mit Verbot rechnen
AERZTEBLATT.DE 28.10.09

Koalitionsstreit um Gesundheit: Laumann fürchtet Wahlniederlage
Hamburg – Der nordrhein-westfälische Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat seine Partei vor harten Reformen in der Gesundheitspolitik gewarnt.
AERZTEBLATT.DE 28.10.09


27. Oktober 2009

Umdenken im Kreisverkehr? Biopolitik im Koalitionvertrag (I)
Von Oliver Tolmein
Visionäre sind meistens nicht die besseren, auf jeden Fall aber die gefährlicheren Politiker.
FAZ.NET Blog Biopolitik 27.10.09

Vertrag soll Versorgung für bayerische Heimbewohner verbessern
München – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) und die Gmünder Ersatzkasse (GEK) haben rückwirkend zum 1. Oktober 2009 einen Pflegeheimvertrag geschlossen.
AERZTEBLATT.DE 27.10.09


26. Oktober 2009

Rösler: Gesundheitsreform wichtiges Markenzeichen für Schwarz-Gelb
Berlin – Der designierte Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat hohe Erwartungen an die anstehende Gesundheitsreform.
AERZTEBLATT.DE 26.10.09

Kassen kritisieren Koalitionsvertrag
Osnabrück – Der von Union und FDP vereinbarte soziale Ausgleich bei den für 2011 geplanten einheitlichen Kassenprämien kostet den Staat offenbar mindestens 20 Milliarden Euro jährlich.
AERZTEBLATT.DE 26.10.09


23. Oktober 2009

Koalition will kommerzielle Sterbehilfe unter Strafe stellen
AERZTEBLATT.DE 23.10.09

Koalition will kommerzielle Sterbehilfe verbieten
Regelung auf Bundesebene angestrebt
RHEINISCHE POST 23.10.09

Union und FDP: Änderungen am Gesundheitsfonds bis 2011
Berlin – Nach zähem Ringen haben sich Union und FDP auf eine langfristige Neuordnung im Gesundheitssystem verständigt.
AERZTEBLATT.DE 23.10.09

Union und FDP einigen sich bei Gesundheitspolitik
WELT Online 23.10.09

Schwarz-Gelb verschreibt Krankenversicherten höhere Beiträge
Schwarz-Gelb will die gesetzlichen Krankenversicherungen stärken. Union und FDP einigten sich in der Gesundheitspolitik darauf, dass die Kassen wieder einen Teil der Beiträge selbst erheben können. Auf die Versicherten kommen deshalb vermutlich höhere Beiträge zu.
SPIEGEL Online 23.10.09

Opposition kritisiert Kopfpauschale "durch die Hintertür"
AERZTEBLATT.DE 23.10.09

Schwarz-Gelb plant Einstieg in die Kopfpauschale
Zu den Ergebnissen der Koalitionsverhandlungen im Bereich Gesundheit erklaeren die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Elke Ferner und die gesundheitspolitische Sprecherin SPD-Bundestagsfraktion Carola Reimann:
Nun ist die Katze aus dem Sack: Die Versicherten zahlen die Zeche fuer die zukuenftige Entlastung der Arbeitgeber.
PRESSEMITTEILUNG SPD-Bundestagsfraktion 23.10.09

Kopfpauschale löst solidarisches Gesundheitssystem ab
"Schwarz-Gelb geht es nicht um die umfassende gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung, sondern um die Auflösung der Solidarität", kritisiert Martina Bunge, Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, die Einigung von Union und FDP in der Gesundheitspolitik.
PRESSEMITTEILUNG Die Linke. im Bundestag 23.10.09

Koalitionsverhandlungen: Zankapfel Gesundheitspolitik
Hibbeler, Birgit; Schmitt-Sausen, Nora; Stüwe, Heinz
Die Gesundheitspolitik gehört zu den großen Streitthemen der neuen Koalition.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(43), 23.10.09

Koalitionsverhandlungen: Ein kleiner Wurf
Stüwe, Heinz
Haben der erste World Health Summit an der Charité und die Koalitionsverhandlungen außer dem Tagungsort Berlin irgendetwas miteinander zu tun?
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(43), 23.10.09

Die peinliche Nicht-Reform der Gesundheitspolitik
Kommentar von Philipp Neumann
Viele Worte, nichts dahinter: Die neue Koalition hat in der Gesundheitspolitik nichts Neues beschlossen.
WELT Online 23.10.09

Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Gesundheitssysteme: Risiko und Chance zugleich
Spielberg, Petra
Die Wirtschaftskrise bedroht den Zugang zur medizinischen Versorgung. Experten warnen vor radikalen Einschnitten bei den Gesundheits- und Sozialbudgets.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(43), 23.10.09

Allensbach-Umfrage: Bürger blicken skeptisch auf Pflegeversicherung
Das Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Pflegeversicherung ist gering. Wie das Institut für Demoskopie Allensbach in einer Umfrage ermittelte, fühlen sich nur zehn Prozent der Befragten durch sie ausreichend abgesichert.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(43), 23.10.09

Ethische Fallbesprechungen: Das Beste für den Patienten
Klinkhammer, Gisela
Nicht nur Patienten, sondern auch das Krankenhauspersonal profitiert von interprofessionellen Gesprächen. Ärzte und Ethikberater berichten.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(43), 23.10.09

Alzheimer: Das Versorgungsnetz muss dichter und vielfältiger geknüpft werden
Rieser, Sabine; Schmitt-Sausen, Nora
Die Zahl der Dementen wird in den nächsten Jahren steigen. Nur wenn vorhandene gute Konzepte überall umgesetzt werden, kann man sie angemessen betreuen.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(43), 23.10.09

Alternativkonferenz zum World Health Summit: „Wir brauchen keinen neuen Club“
Korzilius, Heike
Weil es beim Weltgesundheitsgipfel ihrer Ansicht nach nur am Rande um die globale Gesundheit ging, haben Kritiker einen Gegengipfel veranstaltet.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(43), 23.10.09

World Health Summit: „Forscher sollten die wichtigsten Berater für die Politik werden“
Siegmund-Schultze, Nicola; Meissner, Marc
Aufbruch zu weltweit besser abgestimmten Konzepten für Prävention und Therapie: Seuchen und die zunehmende Prävalenz von Zivilisationskrankheiten sind immense Heraus-forderungen. Der Weltgesundheitsgipfel in Berlin gab konkrete Handlungsempfehlungen.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(43), 23.10.09

US-Amerikaner sterben häufiger auf der Intensivstation
New York – Auch am Ende ihres Lebens vertrauen US-Amerikaner mehr als Menschen anderer Länder auf die Möglichkeiten der Medizin.
AERZTEBLATT.DE 23.10.09

NS-Euthanasie in Weissrussland: Kaum bekannte Geschichte
Jachertz, Norbert
Ein Mahnmal erinnert an 1 200 ermordete Patienten und zeugt zugleich von einem versöhnenden Projekt.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(43), 23.10.09


22. Oktober 2009

Rationierter Luxus
Der Fortschritt frisst die Mittel der Krankenkassen auf. Eine optimale Behandlung wird zum unbezahlbaren Gut.
Von Benedikt Fuest
Rheinischer Merkur Nr. 43, 22.10.2009

Politik, Ärztevertreter und Kassen: Gesundheitsfonds erhalten, aber umgestalten
Erfurt/München/Berlin – Die designierte Thüringer Regierungschefin Christine Lieberknecht (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, den Gesundheitsfonds beizubehalten.
AERZTEBLATT.DE 22.10.09

Blüm: Pflegeversicherung nicht komplett auf Kapitaldeckung umstellen
AERZTEBLATT.DE 22.10.09

Pflege, wetterfest
Kommentar von Philipp Neumann
Aus persönlicher Erfahrung weiß fast jeder, dass die Pflege alter Menschen im Familien- und Freundeskreis viel Zeit, Geld und Nerven kostet.Auch auf ihren eigenen Lebensabend schauen viele Deutsche mit gemischten Gefühlen, wenn nicht gar mit Angst.
WELT Online 22.10.09

Koalitionspläne zur Pflegeversicherung sind an sozialer Kälte nicht zu überbieten
"Die Idee, einen Pauschalbeitrag für die Pflegeversicherung einzuführen, ist an sozialer Kälte nicht zu überbieten. Eine Friseurin mit einem Tariflohn von drei bis vier Euro in der Stunde müsste dann genauso viel zahlen wie ein mit üppigen Boni versorgter Bankmanager", kritisiert Martina Bunge die Pläne von CDU/CSU und FDP, eine verpflichtende kapitalgedeckte Säule der Pflegeversicherung einzuführen.
PRESSEMITTEILUNG DIE LINKE. im Bundestag 22.10.09

Rezept für den Jungbrunnen
Unsere Lebenserwartung steigt seit 150 Jahren – und eine Grenze ist nicht in Sicht. Heute Geborene dürfen erwarten, 102 Jahre alt zu werden, sagen Forscher.
Von Kai Kupferschmidt
TAGESSPIEGEL 22.10.09


21. Oktober 2009

Mangel an Klarheit
Von Stefan Rehder
Die Einigung von Union und FDP hinsichtlich des Verbots organisierter Suizidhilfe ist interpretierbar
DIE TAGESPOST 21.10.09

FDP bestätigt Plan für Einstieg in private Säule bei Pflege
AERZTEBLATT.DE 21.10.09

Pflege und Gesundheit: Schwarz-gelber Abschied von der Solidaritaet
Zum derzeitigen Stand der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen erklaert die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Elke Ferner:
Die Versicherten in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung haben von Schwarz-Gelb nichts Gutes zu erwarten.
PRESSEMITTEILUNG SPD-Bundestagsfraktion 21.10.09

Koalition kündigt Pflege-Solidarpakt auf
"Mit ihren Plänen zur Reform der Pflegeversicherung kündigen Merkel & Co. den Solidarpakt endgültig auf", so Klaus Ernst zu den neuesten sozialpolitischen Überlegungen von Union und FDP.
PRESSEMITTEILUNG Die Linke. im Bundestag 21.10.09


20. Oktober 2009

Totschlag-Prozess: Krebsärztin weint um tote Patienten
Überraschende Aussage im "Todesengel"-Prozess: 13 kranke Menschen soll Dr. Mechthild Bach getötet haben. Vor dem Landgericht Hannover brach die Internistin nun ihr Schweigen.
SPIEGEL Online 20.10.09

Mausgrau im Sensationsprozess
13-facher Totschlag oder Sterbebegleitung: Im Landgericht Hannover hat die Neuauflage des Prozesses gegen die Ärztin Mechthild Bach begonnen. Die hat vor Gericht bislang geschwiegen. Und nun erstmals ausgesagt.
Von Michael Quasthoff
TAZ 20.10.09

Krebsärztin weist Totschlag-Vorwürfe zurück
Unter Tränen hat eine Krebsärztin im Landgericht Hannover den Anschuldigungen widersprochen, 13 Patienten mit zu hohen Schmerzmittel-Dosen umgebracht zu haben. Die Ärztin sagte heute erstmals aus, bislang hatten ihre Anwälte geredet.
TAGESSPIEGEL 20.10.09

Langenhagener Ärztin weist Totschlagsvorwürfe zurück
Hannover – Die wegen Totschlags in 13 Fällen in Hannover vor Gericht stehende Ärztin hat zum Prozessauftakt die gegen sie erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen.
AERZTEBLATT.DE 20.10.09

Angeklagte Krebsärztin weint um tote Patienten
Von Sigrun Stock
Die wegen 13-fachen Totschlags angeklagte Krebsärztin aus Hannover hat zum ersten Mal vor Gericht ausgesagt. Mechthild B. bestritt unter Tränen den Vorwurf der aktiven Sterbehilfe durch eine Morphium-Überdosis.
WELT Online 20.10.09

Krebsärztin widerspricht Anschuldigungen unter Tränen
Mechthild B. soll 13 Patienten getötet haben
Von Ludger Fertmann
Die Medizinerin ist auf freiem Fuß. Sie arbeitet derzeit als Gesundheitsberaterin. Seit heute läuft der Prozess - nicht zum ersten Mal.
HAMBURGER ABENDBLATT 20.10.09

Schwarz-Gelb will Geschäfte mit Sterbehilfe bestrafen
Berlin - Seine „Selbsttötungsmaschine“ kam nie zum Einsatz, nun aber reagiert der Gesetzgeber. Was Roger Kusch 2008 als humanitäre Suizid-Hilfe verkaufte, soll bald unter Strafe stehen.
TZ-Online 20.10.09

"Aufrüstung" des menschlichen Körpers geplant
Hundertjährige sollen bald so fit sein wie Fünfzigjährige
PRESSETEXT.AUSTRIA 20.10.09


19. Oktober 2009

Koalitionsvertrag soll bis zum Wochenende stehen
Union und FDP einig
Von Barbara Möller
HAMBURGER ABENDBLATT 19.10.09
Anm.: Dabei geht es auch um Sterbehilfe

Koalitionsverhandlungen: Von Flensburg bis Sterbehilfe
Bei den Großthemen Steuern und Gesundheitsfonds kommen die künftigen Koalitionspartner zwar nur schleppend voran, in vielen Detailfragen gab es am Wochenende aber Einigungen zwischen Union und FDP. Wir dokumentieren wichtige Bereiche.
TAGESSPIEGEL 19.10.09

Hospiz Stiftung begrüßt geplantes Verbot von Suizidbeihilfe
Berlin – Die Deutsche Hospiz Stiftung hat ein von der künftigen schwarz-gelben Bundesregierung geplantes Verbot kommerzieller Beihilfe zur Selbsttötung als „mutige Entscheidung“ gelobt.
AERZTEBLATT.DE 19.10.09

Prozess gegen Ärztin wegen 13-fachen Totschlags beginnt
AERZTEBLATT.DE 19.10.09

Streit um Gesundheitsfonds dauert an
AERZTEBLATT.DE 19.10.09

Pflege: Schwarz-gelbe Pläne für eine Kapitaldeckung sind ungerecht und verbessern nichts
Die künftige schwarz-gelbe Bundesregierung plant, in der Pflegeversicherung eine ergänzende und verbindliche Kapitaldeckungssäule einzuführen. Dazu erklärt Elisabeth Scharfenberg, Sprecherin für Pflegepolitik:
Das Kapitaldeckungs-Mantra von Arbeitgebern und Versicherungsindustrie hat gefruchtet. CDU/CSU und FDP erfüllen ihnen und sich selbst ihren Herzenswunsch.
PRESSEMITTEILUNG Grüne im Bundestag 19.10.09

World Health Summit: Gesundheitsmanagement statt Krankheitsversorgung
Berlin – Die Medizin braucht einen Paradigmenwechsel, weg von der reinen Krankheitsbehandlung hin zu einem Gesundheitsmanagement. Dies ist ein Ergebnis des Weltgesundheitsgipfels, der am vergangenen Sonntag zu Ende ging.
AERZTEBLATT.DE 19.10.09

Alternativkonferenz zum World Health Summit: „Wir brauchen keinen neuen Club“
Berlin – Weil es beim Weltgesundheitsgipfel ihrer Ansicht nach nur randständig um die globale Gesundheit ging, hat ein Bündnis von 20 gesundheits- und entwicklungspolitischen Organisationen sowie Gewerkschaften am vergangenen Freitag einen Gegengipfel veranstaltet.
AERZTEBLATT.DE 19.10.09

Demenz bei geistiger Behinderung wird Thema
Fachkräfte aus Wohnstätten, Werkstätten, der ambulanten Pflege, Seniorenzentren, Eltern und gesetzliche Betreuer nahmen an der Fachtagung „Demenz und Behinderung” teil, zu der die AWO in die Deuzer Werkstatt eingeladen hatte.
DER WESTEN.DE 19.10.09


18. Oktober 2009

Koalitionsverhandlungen: Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung begrüßt geplantes Verbot kommerzieller Suizidbeihilfe
Berlin. „Dass dem Tod aus den Gelben Seiten endlich ein Riegel vorgeschoben werden soll, ist ein wichtiger Schritt.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Hospiz Stiftung 18.10.09

Aus für "Tod aus Gelben Seiten"?
Union und FDP wollen kommerzielle Sterbehilfe unter Strafe stellen
DOMRADIO 18.10.09


16. Oktober 2009

1. Weltgesundheitsgipfel: Hoffnungsvolle Premiere
Zylka-Menhorn, Vera
Wissenschaft und Medizin schreiten in bisher ungekannter Weise voran. Biotechnologie, Gentechnik, Stammzellforschung und bildgebende Verfahren versprechen ein ungeahntes Potenzial an neuen Heilungs- und Präventionsformen.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(42) 16.10.09

1. Weltgesundheitsgipfel: Einsatz für ein universales Menschenrecht
Zylka-Menhorn, Vera
Internationale Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Industrie und Zivilgesellschaft beraten vom 14. bis 18. Oktober in Berlin über drängende Fragen der globalen Gesundheit.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(42) 16.10.09

Weltgesundheitsgipfel: Den Globus heilen
Beim World Health Summit an der Berliner Charité treffen sich Politiker, Mediziner und Ökonomen.
Von Kai Kupferschmidt
TAGESSPIEGEL 16.10.09

Interview Prof. Dr. rer. nat. Regine Kollek, Universität Hamburg: "Diskussion um Individualmedizin ist noch viel zu euphorisch"
Für die Ärzte wird es noch schwieriger werden, genau zu entscheiden, für welchen Patienten welche Therapie die beste ist.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(42) 16.10.09

Alternde Gesellschaften: Wie die Politik der demografischen Entwicklung begegnen will
Brunne, Viviane
Die Bevölkerungsabteilung der UN-Wirtschaftskommission für Europa koordiniert eine umfangreiche Datensammlung und hilft einzelnen Ländern, evidenzbasierte Strategien zu entwickeln, um die demografischen Entwicklungen zu beeinflussen.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(42) 16.10.09

Koalitionsverhandlungen: Die Kollegen sind gefordert
Rieser, Sabine
Mit Ursula von der Leyen und Philipp Rösler verhandeln zwei Ärzte an entscheidender Stelle Inhalte der neuen Koalition. In einem Eckpunktepapier der Ärzteschaft sind wichtige Forderungen an die Kollegen aufgelistet.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(42) 16.10.09

Menschenbilder in der Medizinethik: Prägend für das ärztliche Handeln
Klinkhammer, Gisela
Menschen mit Behinderung, Patienten in der Psychiatrie und auf der Intensivstation – über den Einfluss unterschiedlicher Menschenbilder
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(42) 16.10.09

Ersatzkassen: Suchmaschine zu Pflegeeinrichtungen
Wer auf der Suche nach einer geeigneten ambulanten oder stationären Pflegeeinrichtung für sich oder seine Angehörigen ist, dem hilft künftig das Internetportal der Ersatzkassen www.pflegelotse.de.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(42) 16.10.09

Palliativmedizin: Gutes inhaltliches Niveau
Wirz, Stefan
Die Palliativmedizin hat in den vergangenen Jahren einen deutlichen Bedeutungszuwachs erfahren. Umso mehr war ein praktisch angelegtes Lehrbuch überfällig, das sich den Leserbedürfnissen widmet, die sich mit Palliativmedizin beschäftigen wollen.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(42) 16.10.09

Deutsche Hospiz Stiftung erhält "Charity-Award": Ärzte und Pflegende schätzen unbequemen Anwalt für Schwerstkranke und Sterbende
Berlin. Die Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung hat den in diesem Jahr erstmals verliehenen „Charity-Award“ des Springer-Fachverlags gewonnen.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Hospiz Stiftung 16.10.09


15. Oktober 2009

Schavan: "Forschung ist Schlüssel für medizinischen Fortschritt"
Weltgesundheitsgipfel in Berlin eröffnet / Bundesforschungsministerin setzt sich für rasche Umsetzung von neuesten Erkenntnissen in die Anwendung ein
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF 15.10.09

Erster Weltgesundheitsgipfel in Berlin eröffnet
Berlin – Gesundheit für alle auf dem höchstmöglichsten Niveau zu erreichen – dieses Ziel verfolgt der erste World Health Summit.
AERZTEBLATT.DE 15.10.09

Koalitionsverhandlungen: Zwölf Köpfe verhandeln die Gesundheit
Wer steckt hinter der Arbeitsgruppe Gesundheit und Pflege bei den Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und FDP. Das Deutsche Ärzteblatt stellt die zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor.
AERZTEBLATT.DE 15.10.09

Billig, satt und sauber - Pflege und ihre Absicherung wie die Koalition sie will?
Von oliver Tolmein
Zufall kann man es wohl nicht nennen, wenn an einem Tag zwei Quellen mit Fakten zur Zukunft der Pflegeversicherung sprudeln:
FAZ.NET Blog biopolitik 15.10.09

Kritik an Noten für Pflegedienste
Köln – Nach massiver Kritik an der Benotung für Pflegeheime werden nun auch die ersten Bewertungsergebnisse für ambulante Pflegedienste in Zweifel gezogen.
AERZTEBLATT.DE 15.10.09

Studie: Deutsche fürchten sich vor dem Pflegeheim
Die Sorge, im Alter zum Pflegefall zu werden, treibt viele Deutsche um. In der Altergruppe der 30- bis 60-Jährigen fürchten sich davor mehr als 60 Prozent.
WELT OnLine 15.10.09

Vertrag zur Palliativversorgung in Bayern unterzeichnet
München – Die gesetzlichen Krankenkassen in Bayern haben einen kassenübergreifenden Vertrag zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung geschlossen (SAPV).
AERZTEBLATT.DE 15.10.09

Palliativmedizin: Dialyse kann Lebensqualität verschlechtern
Palo Alto – Eine Dialysebehandlung lässt bei multimorbiden, älteren Pflegeheimbewohnern häufig keine lebensverlängernde Wirkung mehr erwarten.
AERZTEBLATT.DE 15.10.09

Hoffnung belastet Wachkoma-Angehörige
Ausbleibende Kommunikation ist Hauptproblem in der Pflege
PRESSETEXT.AUSTRIA 15.10.09


14. Oktober 2009

Pflegende Angehörige - ausgebrannt und alleingelassen
Offizielle Betreuungseinrichtungen für Familienmitglieder kaum leistbar
PRESSETEXT.AUSTRIA 14.10.09

Zahl der Demenzkranken verdoppelt sich bis 2050
AERZTEBLATT.DE 14.10.09

IHCI-Leiter Prof. Dr. Goldschmidt referiert auf "vorjurlife" über Patientenrecht
"Neue Gesetzeslage wird sich positiv auf die Organspende auswirken"
PRESSETEXT.Austria 14.10.09


13. Oktober 2009

VdK: Milliardendefizit der Kassen nicht bei Patienten abladen
AERZTEBLATT.DE 13.10.09

Deutsche Hospiz Stiftung zum Deutschen Hospiztag: Hospiz ist eine Idee, nicht bloß ein Ort
Berlin. „Was Selbstbestimmung und Fürsorge am Lebensende betrifft, ist Deutschland nach wie vor ein Entwicklungsland.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Hospiz Stiftung 13.10.09

Hospiz-Stiftung: Deutschland ist bei Fürsorge Entwicklungland
AERZTEBLATT.DE 13.10.09


12. Oktober 2009

CSU will den Gesundheitsfonds umbauen
Berlin – Die CSU prescht in den Koalitionsverhandlungen mit einem Reformvorschlag für den umstrittenen Gesundheitsfonds vor.
AERZTEBLATT.DE 12.10.09

Kliniken bei Dekubitusvorbeugung schlechter als Heime
Berlin – Deutsche Kranken­häuser bleiben in Sachen Dekubitusvorbeugung hinter den Pflegeheimen zurück.
AERZTEBLATT.DE 12.10.09


11. Oktober 2009

Psychiatrie: Da war sie schon gefesselt
Von Katrin Hummel
FAZ.NET 11.10.09


09. Oktober 2009

Neuer Streit um Sterbehilfe in Luxemburg
AERZTEBLATT.DE 09.10.09

Vor 70 Jahren: Das "Euthanasie"-Programm der Nazis läuft an
Vorstufe der "Endlösung"
Am 9. Oktober 1939 schreibt Adolf Hitler auf privatem Briefpapier eine Ermächtigung an seinen Leibarzt Karl Brandt und NSDAP-Reichsleiter Philipp Bouhler.
WDR.DE 09.10.09

Medizingeschichte: Spannungsfeld von Kontinuität und Bruch
Kuhn, Joseph
Die Abwägung des Gemeinwohls gegenüber individuellen Rechten rückt auf der gesundheitspolitischen Agenda nach vorn. Bruns zeigt, dass man dazu einiges aus der Geschichte lernen kann.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(41) 09.10.09

Qualität und Ökonomie: Es gibt keinen Zielkonflikt
Kommentar von Dipl.-Kfm. (FH) Dr. med. Klaus Steinmeyer-Bauer Charité – Universitätsmedizin Berlin.
Qualität und Ökonomie erscheinen allzu oft als zwei Pole, zwischen denen sich Ärzte bei der Behandlung von Patienten entscheiden müssen.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(41) 09.10.09

Priorisierung: Notwendiger rechtlicher Gestaltungsspielraum
Dannecker, Gerhard; Huster, Stefan; Katzenmeier, Christian; Bohmeier, André; Schmitz-Luhn, Björn; Streng, Anne Franziska
Die Politik geht einer offenen Diskussion um Leistungseinschränkungen aus dem Weg. Das Grundgesetz bietet aber keine genauen Vorgaben, sondern nur einen Rahmen, den die Politik nutzen muss.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(41) 09.10.09

Ärzte für neue Vertrauenskultur im Gesundheitswesen
Berlin – Das Gesundheitswesen braucht eine neue Vertrauenskultur, die Ärzteschaft und Gesundheitsberufe motiviert, in die kurative Versorgung zu gehen und dort zu bleiben.
AERZTEBLATT.DE 09.10.09

Deutsche befürchten schlechtere medizinische Versorgung
AERZTEBLATT.DE 09.10.09

Bedürftige Pflege
In jedem sechstem Heim gibt es schwerwiegende Mängel, wie ein neues Bewertungssystem zeigt
Von Rainer Woratschka
TAGESSPIEGEL 09.10.09

Ostdeutsche Ärzte pro Gesundheitsfonds
Magdeburg – Die Kassenärzte Ostdeutschlands haben davor gewarnt, den Gesundheitsfonds ohne leistungsfähige Alternative abzuschaffen.
AERZTEBLATT.DE 09.10.09

In jedem sechsten Heim gibt es erhebliche Mängel bei der Pflege
Erste Ergebnisse der neuen Qualitätsprüfung
WELT Online 09.10.09

Bayern fordert Änderungen beim Pflege-TÜV
München – Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) dringt auf eine Veränderung der Bewertungskriterien beim Pflege-TÜV durch eine künftige schwarz-gelbe Bundesregierung.
AERZTEBLATT.DE 09.10.09

Ernährung in Pflegeheimen: Qualitätsstandards vorgelegt
Die Bewohner von Pflegeheimen werden nur unzureichend ernährt. Das ist ein wesentliches Ergebnis der ErnSTES-Studie (Ernährung in stationären Einrichtungen für Senioren und Seniorinnen).
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(41) 09.10.09

Wachkoma und Hirntod
Patienten im Wachkoma haben die Augen geöffnet, ihr Blick geht jedoch ins Leere. Während die lebenswichtigen Zentren des Gehirns noch funktionieren, ist die Großhirnrinde ausgefallen.
KÖLNER STADT-ANZEIGER 09.10.09


08. Oktober 2009

Erste Pflegenoten zeigen gute und schlechte Qualität der Heime – Transparenzkriterien wirken
In der Zeit vom 1. Juli bis Mitte September sind in ganz Deutschland die ersten 1057 Pflegeheime nach den Regeln der neuen Pflegenoten geprüft worden.
GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG GKV-Spitzenverband und Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS) 08.10.09

Noten für Heime: "Groteske" Ergebnisse beim Pflege-TÜV
Von Charlotte Frank
Fast 70 Prozent der Altersheime erhalten beste Noten - Kritiker sehen dagegen "schwerwiegende Mängel".
SUEDDEUTSCHE.DE 08.10.09

Qualitätsprüfung: Jedes sechste Pflegeheim weist Mängel auf
Von Verena Schmitt-Roschmann
Bundesweit sind 800 Pflegeheime im "kritischen Bereich". Das ist das Ergebnis der Qualitätsprüfung durch den Medizinischen Dienst.
WELT Online 08.10.09

Heim-TÜV: Bundesweite Noten für Pflegeheime veröffentlicht
Von Tanja Laninger
Die Landesverbände der Medizinischen Dienste der Krankenkassen haben mehr als 1050 Heime getestet und benotet. Künftig können Betroffenen und ihre Angehörige die Ergebnisse auch im Internet abrufen.
WELT Online 08.10.09

Erste bundesweite Pflegenoten offenbaren Defizite
Berlin – Die erstmals vergebenen Pflegenoten haben in zahlreichen deutschen Pflegeheimen teils schlechte Zustände offenbart.
AERZTEBLATT.DE 08.10.09

Obamas Gesundheitsreform würde Budgetdefizit verringern
AERZTEBLATT.DE 08.10.09


07. Oktober 2009

Neue Debatte über Sterbehilfe in Großbritannien
London – Nur zwei Wochen nach einer gesetzlichen Neuregelung sorgen in Großbritannien erneut zwei Fälle von Sterbehilfe für Aufsehen.
AERZTEBLATT.DE 07.10.09

Gesundheitsfonds: Merkel lehnt FDP-Forderung ab
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt sich trotz des Milliardenlochs bei den Krankenkassen gegen die FDP-Forderung nach Abschaffung des Gesundheitsfonds.
AERZTEBLATT.DE 07.10.09

Krematorium will Strom aus Einäscherung nutzen
Alternative Energie mal anders: Ein Krematorium in Taiwan will die Elekrizität, die bei der Verbrennung von Leichen entsteht, für seine Klimaanlage nutzen. Die Idee stößt nicht nur auf Begeisterung.
SPIEGEL Online 07.10.09


06. Oktober 2009

Menschenrechte – ein positives oder ein Naturrecht?
Von Michael Stallknecht
Abtreibung, Aktive Sterbehilfe, Behinderte – der Begriff der Menschenwürde muss für manchmal diametral gegenüberstehende Lebensentwürfe herhalten. Warum eigentlich, fragte eine Tagung in Tutzing.
DIE TAGESPOST 06.10.09

Den Krankenkassen fehlen 7,5 Milliarden Euro
Gesundheitsfonds pleite?
Von Philipp Neumann
Die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen müssen sich auf Beitragssteigerungen einstellen. Wie am Dienstagabend aus dem Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenversicherung in Bonn verlautete, fehlen dem Gesundheitsfonds nächstes Jahr rund 7,5 Milliarden Euro zur Deckung seiner Ausgaben.
WELT Online 06.10.09

Den gesetzlichen Kassen fehlen 2010 voraussichtlich 7,45 Milliarden Euro
Berlin – Die Wirtschaftskrise reißt auch im kommenden Jahr ein milliardenschweres Finanzloch in den Gesundheitsfonds.
AERZTEBLATT.DE 06.10.09

EU-Gesundheitschef warnt vor nationalen Gesundheitskürzungen [en]
Dienstleistungen des Gesundheitswesens in ganz Europa geraten zunehmend unter Druck während der Finanzkrise, laut dem Europäischen Kommissar für Gesundheit Androulla Vassiliou, der die Gesundheitsminister auffordert die öffentlichen Ausgaben für das Gesundheitswesen nicht drastisch zu reduzieren.
EURACTIV.COM 06.10.09

Viel zu gute Noten beim Pflege-TÜV
Bericht: Positive Wertung trotz Mängeln - Prozess wegen Misshandlungen
WELT Online 06.10.09


05. Oktober 2009

"Dramatische Situation" beim Pflege-TÜV
MDK-Verwaltungsrat Rheinland Pfalz: Transparenzkriterien sind "große Volksverdummung" / "Report Mainz", heute, 5.10.2009, 21.45 Uhr im Ersten
Mainz - Wenige Wochen vor der bundesweit geplanten Veröffentlichung der ersten Prüfberichte des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) äußert der saarländische MDK erstmals massiv Kritik an den Kriterien, nach denen Pflegeheime bewertet werden sollen.
PRESSEMITTEILUNG SWR 05.10.09

Gerangel um Gesundheitsfonds
Berlin – Die Auseinandersetzung um die Zukunft des Gesundheitsfonds verschärft sich angesichts eines drohenden Milliardenlochs in dem Finanztopf.
AERZTEBLATT.DE 05.10.09


03. Oktober 2009

Die Superalten werden immer mehr
Florian Rötzer
Nach Ansicht von Wissenschaftlern kann die Hälfte der jetzt in den reichen Ländern Geborenen damit rechnen, 100 Jahre und älter zu werden
TELEPOLIS 03.10.09


02. Oktober 2009

Umfrage zum Nationalsozialismus: Mangelnde Grundkenntnisse
Kühl, Richard; Ohnhäuser, Tim; Westermann, Stefanie
Was wissen und denken Studierende über die Medizin im Nationalsozialismus? Dieser und weiteren Fragen ging eine Erhebung an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen nach.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(40), 02.10.09

Patientenverfügungsgesetz: Umsetzung in der klinischen Praxis
Borasio, Gian Domenico; Heßler, Hans-Joachim; Wiesing, Urban
Am 1. September ist das „3. Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts“ in Kraft getreten, das „Patientenverfügungsgesetz“. Die neue Rechtslage und Vorschläge zur praktischen Umsetzung
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(40), 02.10.09

11.000 Belgier unterzeichneten Patientenverfügungen
AERZTEBLATT.DE 02.10.09

Marburger Bund fordert mehr ärztlichen Sachverstand im Gesundheitsausschuss
AERZTEBLATT.DE 02.10.09

Gesundheitsreformen in den USA: Land der Gegensätze
Gottschalk, André; Höltje, Maike
Die USA leisten sich eines der teuersten Gesundheitssysteme der Welt. Doch noch immer sind fast 50 Millionen Menschen nicht krankenversichert – mit zum Teil dramatischen Folgen.
Deutsches Ärzteblatt 2009; 106(40), 02.10.09


01. Oktober 2009

Schwarz, gelb, frei?
Unter der neuen Regierung wird es keine biopolitische Wende geben
Von Martin Spiewak
Frei sollen Wissenschaft und Medizin sein, ohne Denkverbote und unbelastet von Ideologien. So lautete das Mantra der FDP in den vergangenen Jahren.
DIE ZEIT, Nr. 41, 01.10.09

Vorwurf in Klinik-Prozess: Viele Patienten starben
Im Prozess um einen der möglicherweise größten deutschen Klinik-Skandale haben die Staatsanwälte am Donnerstag stundenlang das Leiden der Patienten geschildert.
FOCUS Online 01.10.09

Ursula von der Leyen: "Eine wichtige Wegmarke für den Verbraucherschutz älterer und pflegebedürftiger Menschen"
Am heutigen "Tag der älteren Menschen" tritt das Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz in Kraft
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 01.10.09

zurück zur Pressespiegel-Übersicht